Risikoprämie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungRi-si-ko-prä-mie
WortzerlegungRisikoPrämie
eWDG, 1974

Bedeutung

Wirtschaft Teil des Unternehmensgewinns, den der Unternehmer für die Übernahme des Risikos erhält

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anleihe Anleihemarkt Basispunkt Dividendenpapier Inflationserwartung Kapitalmarktzins Mittelständler Prozentpunkt Realzins Rendite Schuldner Schwellenländer Schwellenländernanleihe Staatsanleihe Unternehmensanleihe Unternehmenskredit Zins Zinssatz angemessen durchschnittlich enthalten erhöht fallend gefordert gestiegen hoch marktgerecht niederschlagen niedrig verlangt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Risikoprämie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bereits seit einem halben Jahr zahlen wir eine Risikoprämie auf den Ölpreis.
Die Welt, 05.09.2002
Das internationale Kapital verlange mithin immer noch keine Risikoprämie für die Anlage in Euro.
Süddeutsche Zeitung, 08.06.1999
Aber Gewinne sind nicht nur in der Wirtschaft, auch in der Politik eine Risikoprämie.
Die Zeit, 26.06.1995, Nr. 26
Wer ohne Risiko Risikoprämien einstreichen will, pervertiert das System als solches.
Der Tagesspiegel, 22.02.1999
Risikoprämien, die auf ein Auseinanderbrechen der Eurozone abzielten, seien nicht akzeptabel.
Die Zeit, 09.08.2012 (online)
Zitationshilfe
„Risikoprämie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Risikoprämie>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Risikopotenzial
Risikopotential
Risikoposition
risikopolitisch
Risikopolitik
Risikoprofil
risikoreich
risikoscheu
Risikosituation
Risikosteuerung