Ritze, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ritze · Nominativ Plural: Ritzen
Aussprache
WorttrennungRit-ze (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Ritze‹ als Erstglied: ↗Ritzenschieber  ·  mit ›Ritze‹ als Letztglied: ↗Dielenritze · ↗Felsenritze · ↗Felsritze
 ·  mit ›Ritze‹ als Grundform: ↗ritzig
eWDG, 1974

Bedeutung

sehr schmale längliche Öffnung, schmale Spalte, Fuge
Beispiele:
eine kleine, lange, schmale, breite, tiefe Ritze
eine Ritze in der Tür, Wand
die Ritzen und Spalten des Felsens
die Ritzen im Fußboden, zwischen den Pflastersteinen
die Ritzen ausbessern, zustopfen
jmd. blickt, späht durch eine Ritze
Rauch, Staub dringt durch die Ritzen
es zieht durch alle Ritzen
in allen Ecken und Ritzen (= überall) nach etw. suchen
bildlich
Beispiele:
salopp (bei) ihm guckt die Angst durch alle Ritzen (= man merkt ihm seine große Angst deutlich an)
In Grünstraßen blühte indes der Wohlstand aus allen Ritzen hervor [KolbSchaukel94]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ritzen · Ritz · Ritze
ritzen Vb. ‘mit einem harten, spitzen Gegenstand eine schmale Vertiefung eingraben, kerben, spalten’, ahd. rizzen (9. Jh.), rizzōn (10. Jh.), mhd. ritzen, auch ‘verwunden’, Intensivbildung zu dem unter ↗reißen (s. d.) aufgeführten Verb. Ritz m. n. ‘Kerbe, Spalt, Schlitz, Wunde’, mhd. riz, aus dem Verb rückgebildet. Daneben Ritze f. ‘Spalte, schmale Öffnung’ (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Fuge · Ritze · ↗Schlitz · ↗Spalt · ↗Spalte
Assoziationen
Synonymgruppe
Riss · Ritz · Ritze

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fensterladen Fuge Gemäuer Jalousie Klagemauer Kopfsteinpflaster Mauerwerk Nische Pflasterstein Spalt Spalte Unkraut abdichten dringen entweichen erspähen kriechen lugen nisten pfeifen qualmen quellen rieseln sickern sprießen spähen verkleben verkriechen verstopfen zwängen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ritze‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Irgendwie ist der "General" in die Ritzen der deutsch-deutschen Geschichte geraten.
Die Zeit, 19.11.1998, Nr. 48
Durch die Ritzen pfeift kalter Wind, so lausig zieht es in der Zweiten Liga.
Süddeutsche Zeitung, 28.03.1994
Wir umschleichen das Haus und versuchen, durch die Ritzen zu spähen.
Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues, Berlin: Propyläen 1929, S. 141
Je nach Art der B. wurde die Beschriftung auch durch Ritzen, Meißeln, Malen vorgenommen.
o. A.: Lexikon der Kunst - B. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1987], S. 29016
Auch sah ich einen Lichtschimmer durch die Ritze des verhängten Fensters scheinen.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung des Gymnasiasten Ernst Winter in Konitz. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 6141
Zitationshilfe
„Ritze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ritze>, abgerufen am 18.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ritz-ratz
ritz
Ritus
rituell
Ritualmord
Ritzel
ritzen
Ritzenschieber
Ritzer
ritzeratze