Robe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Robe · Nominativ Plural: Roben
Aussprache 
Worttrennung Ro-be (computergeneriert)
Herkunft Französisch
Wortbildung  mit ›Robe‹ als Letztglied: ↗Abendrobe · ↗Amtsrobe · ↗Ballrobe · ↗Richterrobe · ↗Samtrobe · ↗Seidenrobe · ↗Spitzenrobe
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Amtstracht des Richters, Anwalts
2.
gehoben Gesellschaftskleid, Abendkleid
Beispiele:
eine kostbare, große Robe
in feierlicher Robe erscheinen
sie trug eine festliche Robe
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Robe f. ‘langes Frauenoberkleid (mit Schleppe), festliche, feierliche Kleidung’ (Ende 16. Jh.), ‘Amtstracht, Talar’ (18. Jh.), Übernahme von gleichbed. frz. robe, afrz. ‘Raub, Beute, die (zunächst erbeutete, dann überhaupt vorhandene) bewegliche, bei und an sich getragene Habe, Rock, Gewand’, das selbst aus dem Germ. entlehnt ist. Die afrz. Form läßt ein germ. Femininum erwarten, das allerdings nicht sicher belegt ist. Die in Frage kommenden Stellen der althochdeutschen Glossen und des Hildebrandsliedes können auch als Nominativ bzw. Akkusativ Plur. des unter ↗Raub (s. d.) genannten Maskulinums aufgefaßt werden. Möglicherweise sind die flektierten Formen des Maskulinums erst im roman. und zum Teil auch im mlat. Sprachgebrauch als Feminina angesehen worden (vgl. eindeutig feminines mlat. rauba, raupa ‘gewaltsame Wegnahme, geraubtes Gut’ in mlat. Rechtstexten, z. B. der Lex Alamannorum, dann ‘Kleidung, Gewand’).

Typische Verbindungen zu ›Robe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Robe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Robe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bislang sind vor allem drei Namen als Designer der Robe im Spiel gewesen.
Die Zeit, 18.04.2011 (online)
Und die fünf Herren in den roten Roben hören zu.
Die Welt, 24.06.2004
Hinter dem Schreibtisch saß ein kleiner Mann in einer weiten Robe.
Jens, Walter: Nein, München: Piper 1968 [1950], S. 257
Denn mir scheint das Pantherfell weit weniger folgenreich, seit einer gewissen Nacht, als die züchtige Robe.
Niebelschütz, Wolf von: Der blaue Kammerherr, Stuttgart u. a.: Dt. Bücherbund [1991] [1949], S. 749
Zwei Rechtsanwälte in Roben, die Schriftsätze austauschten, fuhren erschrocken herum.
Degenhardt, Franz Josef: Die Abholzung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1985], S. 235
Zitationshilfe
„Robe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Robe>, abgerufen am 01.06.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Robbenspeck
Robbenschläger
Robbenschlag
Robbenfell
Robbenfänger
Robinie
Robinson
Robinsonade
Robinsonliste
Roborans