Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Roboter, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Roboters · Nominativ Plural: Roboter
Aussprache  [ˈʀɔbɔtɐ]
Worttrennung Ro-bo-ter
Wortbildung  mit ›Roboter‹ als Erstglied: Roboterauto · Roboterhund · Roboterkamera · Robotertechnik · roboterhaft · roboterisieren
 ·  mit ›Roboter‹ als Letztglied: Erkundungsroboter · Haushaltsroboter · Industrieroboter · Killerroboter · Laufroboter · Lieferroboter · Mähroboter · Operationsroboter · Pflegeroboter · Rasenroboter · Saugroboter · Tauchroboter · Weltraumroboter · Wischroboter
Herkunft zu gleichbedeutend robottschech < robotaatschech tschech ‘schwere, mühsame Arbeit, Frondienst, Knechtsarbeit, Untertanenarbeit’
eWDG

Bedeutungen

1.
(in utopischen Darstellungen menschenähnlich gestalteter) elektronisch gesteuerter Automat, der für Tätigkeiten eingesetzt wird, die sonst von Menschen verrichtet werden
2.
umgangssprachlich jmd., der angestrengt und schwer arbeitet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Roboter · Robot · roboten
Roboter m. künstlicher (Maschinen)mensch, Automat, der ferngesteuert oder programmiert bestimmte Tätigkeiten ausführt. K. Čapek nennt in seinem utopischen Drama „R. U. R.“ (= Rossum’s Universal Robots, 1920) einen künstlichen Menschen, der Arbeiten verrichten und auch reden kann, tschech. robot. Dies ist eine eigenwillige Bildung zu atschech. tschech. robota ‘schwere, mühsame Arbeit, Frondienst, Knechtsarbeit, Untertanenarbeit’ (verwandt mit Arbeit, s. d.). Der Übersetzer O. Pick gibt den Ausdruck im Dt. (erweitert um das Suffix der Nomina agentis -er) mit Roboter wieder (1922). Robot f. (landschaftlich) ‘Frondienst, -arbeit’, frühe Entlehnung (omd. 1. Hälfte 14. Jh., obd. 2. Hälfte 14. Jh.) aus atschech. robota (s. oben). roboten Vb. ‘schwer arbeiten, schuften’, omd. obd. robaten, roboten (15. Jh.), wozu (jedoch ohne Tradition) md. robāter ‘Frondienstpflichtiger’ (15. Jh.); vgl. K. Müller in: Zur Ausbildung d. Norm d. dt. Literaturspr. 3 (1976) 153 f.

Thesaurus

Technik
Synonymgruppe
Automat · Maschine · Roboter  ●  Agent  fachspr. · Blechkamerad  ugs., scherzhaft, fig.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Roboter‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Roboter‹.

Verwendungsbeispiele für ›Roboter‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch jetzt, in diesem Moment, stand der Roboter auf dem Mars. [Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 294]
Die meisten der gegenwärtig eingesetzten Roboter gehören dieser Generation an. [Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - I. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 27395]
Der Roboter war voll funktionsfähig, nur hatte er kein Programm mehr, auf das er zugreifen konnte. [C't, 2001, Nr. 26]
Viel zu lange hatte ich mich auf diesem eisigen Planeten mit den verrückten Robotern herumschlagen müssen. [C't, 2001, Nr. 19]
Als ich dort eintraf, hatten sich die Roboter der Station längst über Funk infiziert. [C't, 2001, Nr. 19]
Zitationshilfe
„Roboter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Roboter>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Robot
Roborans
Robinsonliste
Robinsonade
Robinson
Roboterauto
Roboterhund
Roboterkamera
Robotertechnik
Robotik