Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Rollenmodell, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Rollenmodells · Nominativ Plural: Rollenmodelle
Worttrennung Rol-len-mo-dell
Wortzerlegung Rolle2 Modell

Typische Verbindungen zu ›Rollenmodell‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rollenmodell‹.

Verwendungsbeispiele für ›Rollenmodell‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Insofern ist sie vielleicht ihrer Zeit voraus, gibt ein neues Rollenmodell der Charity Lady. [Der Tagesspiegel, 23.06.2001]
In Wahrheit aber gab es für Frauen, die »mehr wollten«, nicht wirklich viele Rollenmodelle. [Die Zeit, 09.05.2011, Nr. 19]
Er möchte keine Rollenmodelle studieren, die sich ihm dann in den Weg zu seinem Kanzler Weyer stellen könnten. [Die Zeit, 10.03.2005, Nr. 11]
Es fehlt an Rollenmodellen, an Verstärkern, an Unterstützung durch die Schule. [Die Zeit, 18.09.1987, Nr. 39]
Mit dem Untergang des Sozialismus war auch das Rollenmodell des Dissidenten unbrauchbar geworden. [Süddeutsche Zeitung, 07.01.2004]
Zitationshilfe
„Rollenmodell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rollenmodell>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rollenlager
Rollenkonzept
Rollenkonflikt
Rollenkoffer
Rollenklischee
Rollenmuster
Rollenporträt
Rollenprüfstand
Rollenspiel
Rollenstudium