Romantizismus, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Romantizismus · Nominativ Plural: Romantizismen
Aussprache
WorttrennungRo-man-ti-zis-mus (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

hochtechnisiert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Romantizismus‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Natürlich melden sich Gegner mit Kritik an solchem, wie sie sagen, "mystischen Romantizismus" zu Wort.
Die Welt, 20.05.2000
Die Musik vollends ertränkt den Film in einem schwülen Romantizismus.
Die Zeit, 11.09.1964, Nr. 37
Die vorliegende Studie ist nun eigentlich nur eine Folie für den »Romantizismus«.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 326
Wer Deutsch schon heute als Romantizismus abschreibt, ist Zyniker, um so mehr, wenn er uns Englisch als die ungleich effizientere, elegantere, wortreichere Sprache verkaufen will.
Süddeutsche Zeitung, 28.04.2001
Die Regierung hält Distanz und schreibt seine Ideen einem rückwärtsgewandten Romantizismus zu, nicht fortschrittlicher Gesinnung.
Der Tagesspiegel, 07.11.2004
Zitationshilfe
„Romantizismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Romantizismus>, abgerufen am 21.08.2018.

Weitere Informationen …