Rosenkohl, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Ro-sen-kohl
Wortzerlegung RoseKohl
eWDG, 1974

Bedeutung

Kohl mit kugeligen, festen, einer Rosenknospe ähnlichen, am Blattgrund sitzenden Seitensprossen, die als Gemüse genutzt werden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rose · rosig · Rosenkranz · Rosengarten · Rosenkohl
Rose f. in vielen Arten und Sorten kultivierter Zierstrauch mit bestachelten Zweigen sowie seine (meist duftende) vielblättrige Blüte, ahd. rōsa (9. Jh.), mhd. rōse, mnd. rōse, rūse, mnl. rōse, nl. roos, aengl. rōse, engl. rose (vgl. anord. rōs aus dem Aengl. oder Mnd.) sind Entlehnungen der Klostersprache (nach dem 6. Jh.) aus einem vlat. *rōsa, mit gedehntem ō aus lat. rosa, das sich seinerseits vielleicht in den in Italien gelegenen griechischen Kolonien über Zwischenstufen aus gleichbed. griech. rhódon (ῥόδον) entwickelt hat. Dessen ursprüngliche Form *ϝρόδον ist wohl wie armen. vard ‘Rose’ aus altiran. *u̯ṛda- hervorgegangen. In übertragenem Sinne steht Rose für eine infektiöse Entzündung der Haut, motiviert durch rote Färbung (17. Jh., zuvor dafür Antoniusfeuer). Für ‘Geweihansatz’ ist Rose seit dem Ende des 17. Jhs. bezeugt. rosig Adj. ‘von zarter rosaroter Farbe’, übertragen ‘angenehm, hoffnungsvoll, schön’, mhd. rōsic, ahd. rōsag (11. Jh.). Rosenkranz m. Kette aus Perlen oder Kugeln unterschiedlicher Größe in der Abfolge bestimmter zu sprechender Gebete sowie die dafür festgelegte Gebetsreihe, Übersetzung (15. Jh., gleichsam ‘Rosengirlande, mit der man das Bildnis Mariens schmückt’, vgl. mhd. rōsenkranz ‘Kranz aus Rosen’) für gleichbed. kirchenlat. (mlat.) rosarium (lat. rosārium ‘Rosengarten, Rosenhecke’). Rosengarten m. ahd. rōsgarto, mhd. rōse(n)garte. Rosenkohl m. (um 1800, landschaftlich wohl älter), benannt nach den als Gemüse verwendeten rosenförmigen Blattachsenköpfchen.

Thesaurus

Synonymgruppe
Rosenkohl  ●  Kohlsprossen  österr. · ↗Sprossenkohl  österr.

Typische Verbindungen zu ›Rosenkohl‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rosenkohl‹.

Verwendungsbeispiele für ›Rosenkohl‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Rosenkohl entwickelt sich auch noch nach den ersten Frösten gut.
Der Tagesspiegel, 14.09.2002
Der Rosenkohl war steinhart und somit unverdaulich, das übrige Gemüse nicht der weiteren Rede wert.
Süddeutsche Zeitung, 21.05.2001
Die Pflege des Rosenkohls entspricht weitgehend der Pflege der anderen Kohlarten.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 260
In diese Soße gibt man die über Nacht eingeweichten und gut abgetropften Kastanien und den geputzten Rosenkohl und läßt alles zusammen gar werden.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 81
Lisa erinnerte sich an ein Jahr, in dem Opa Herbert auf seinem Grundstück in Biesenthal Rosenkohl angebaut hatte.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 44
Zitationshilfe
„Rosenkohl“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rosenkohl>, abgerufen am 28.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rosenknospe
Rosenkäfer
Rosenholz
Rosenhochzeit
Rosenhecke
Rosenkohlröschen
Rosenkranz
Rosenkranzmonat
Rosenkreuz
Rosenkreuzer