Ross, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Ross(e)s · Nominativ Plural: Rosse/Rösser
Aussprache  [ʀɔs]
Ungültige Schreibung Roß
Rechtschreibregeln § 2
Wortbildung  mit ›Ross‹ als Erstglied: ↗Ross-Schlächter · ↗Ross-Schlächterei · ↗Rossapfel · ↗Rossarzt · ↗Rossbolle · ↗Rossbreiten · ↗Rosshaar · ↗Rosskamm · ↗Rosskastanie · ↗Rosskur · ↗Rossschlächter · ↗Rossschlächterei · ↗Rosstäuscher · ↗Rösschen · ↗Rössel2 · ↗Rösslein
 ·  mit ›Ross‹ als Letztglied: ↗Dampfross · ↗Dichterross · ↗Flügelross · ↗Jagdross · ↗Leibross · ↗Riesenross · ↗Schlachtross · ↗Stahlross · ↗Streitross · ↗Walross

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. edles Pferd, besonders Reitpferd
    1. [umgangssprachlich, übertragen] ...
  2. 2. [süddeutsch, österreichisch, schweizerisch] Pferd
  3. 3. ...
    1. a) [Schimpfwort] Dummkopf
    2. b) [derb] ungeschlachter, widerstandsfähiger Mensch
eWDG

Bedeutungen

1.
edles Pferd, besonders Reitpferd
Grammatik: Plural ‘Rosse’
Beispiele:
gehobenein edles, feuriges, stolzes Ross
gehobendie Rosse schnauben und stampfen den Boden
gehoben Ross und Reiter waren dicht an uns vorbeigeritten
altertümelnd, scherzhaftsich aufs hohe Ross schwingen
altertümelnd, scherzhafthoch zu Ross
umgangssprachlich, übertragen
Beispiele:
vom hohen Ross herab (= überheblich)
auf dem hohen Ross sitzen, sich aufs hohe Ross setzen (= hochmütig, überheblich, eingebildet sein)
vom hohen Ross heruntersteigen (= seine Überheblichkeit aufgeben)
2.
süddeutsch, österreichisch, schweizerisch Pferd
Grammatik: Plural ‘Rösser’
Beispiele:
ein gutes, kräftiges, abgetriebenes, ungezähmtes Ross
die Rösser anspannen, einspannen
ein Ross kaufen
saloppjmdm. zureden wie einem kranken Ross (= sehr eindringlich auf jmdn. einreden, um ihn zu etw. zu überreden)
3.
Grammatik: Plural ‘Rösser’
a)
Schimpfwort Dummkopf
Beispiel:
du Ross!
b)
derb ungeschlachter, widerstandsfähiger Mensch
Beispiel:
Großen Schaden hätte er nicht genommen, denn er sei nun mal ein Roß [ SeghersRettung3,54]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Roß2 · Rost3 · Roße
Roß2, Rost3 m. n. Roße f. ‘Honigwabe’, ahd. rāza f., mhd. rāz n., rāze f., mnd. honnichrote f., mnl. rate, nl. raat, westgerm. *hrēta-, *hrētō ‘Geflecht’. Auf dazu gebildetem vlat. frata mellis ‘Honigwabe’ (8. Jh.) beruht frk. *hrāta, woraus afrz. ree, frz. rayon (de miel) ‘Honigscheibe, -wabe’. In der dt. Literatursprache ist das Wort nach 1800 kaum noch bezeugt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Einhufer · ↗Gaul · Ross  ●  ↗Pferd  Hauptform · ↗Rössel  regional · Rössli  schweiz. · (der) Zosse(n)  ugs. · ↗Hottehü  ugs., Babysprache · Hottemax  ugs., Babysprache
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Pferdekoppel · Pferdeweide
  • Gestüt  ●  Stuterei  veraltet
  • Blendklappen · Blinkers · Scheuklappen · ↗Scheuleder  ●  ↗Augendeckel  veraltet · Augenklappen  veraltet · Schauleder  veraltet
  • Berittener · ↗Reiter · ↗Reitersmann
  • Fourragierung · ↗Furage · Futter und Streu (mil., Kavallerie) · ↗Pferdefutter  ●  ↗Fourage  franz.
  • Pferdeangst · Pferdephobie  ●  Equinophobie  fachspr.
  • Pferdebahn · ↗Pferdeeisenbahn · Pferdestraßenbahn · Pferdetram  ●  Rösslitram  schweiz.
  • Sachsenross · Westfalenpferd
  • Kufenfahrzeug · ↗Schlitten
Synonymgruppe
Pferd · Ross · ↗Rössel  ●  ↗Springer (Schachfigur)  Hauptform · ↗Pferdchen  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Ross‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ross‹.

Verwendungsbeispiele für ›Ross‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sein Leib ist mit dem des feurigen Rosses verschmolzen, das er sich unterworfen hat.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 26
Hunderte von Statisten dirigierte Joe May hoch zu Ross sitzend.
Der Tagesspiegel, 23.05.2003
Und rund 9 Euro / Tag - so viel futtert ein Ross.
Bild, 15.01.2002
Um sich in den Besitz des Selbstverständlichen zu setzen, braucht man nicht das hohe Roß der metaphorischen Betrachtungsweise zu besteigen.
Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 160
Er schwingt sich aufs Roß und bedeutet dem Marschall, hinter ihm aufzusitzen.
Preußler, Otfried: Krabat, Stuttgart: Thienemann o.J. [1995] [1971], S. 219
Zitationshilfe
„Ross“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ross>, abgerufen am 24.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rosolio
Rosmarinzweig
Rosmarinöl
Rosmarin
Röslein
Ross-Schlächter
Ross-Schlächterei
Ross-Schweif
Rossapfel
Rossarzt