Rotstift, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungRot-stift (computergeneriert)
WortzerlegungrotStift1
eWDG, 1974

Bedeutung

Stift mit roter Mine
Beispiel:
etw. mit dem Rotstift schreiben, anstreichen, unterstreichen
umgangssprachlich, scherzhaft
Beispiele:
etw. ist dem Rotstift zum Opfer gefallen (= etw. ist gestrichen worden)
der Rotstift des Zensors

Thesaurus

Synonymgruppe
Kürzung · ↗Streichung  ●  Rotstift  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bundesfinanzminister Diktat Finanzminister Lektor Opfer Sparkommissar Zensor ansetzen anstreichen bedrohen dick diktieren fallen fuchteln gefallen gespitzt greifen haltmachen kreisen markieren opfern regieren schwingen spitz spitzen unterstreichen verschonen wüten zusammenstreichen zücken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rotstift‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Setzen Sie den Rotstift bei der Kultur nicht an der falschen Stelle an?
Der Tagesspiegel, 16.03.1999
Lieber setzt er selbst den Rotstift an, bevor ihm andere die Hand führen wollen.
Süddeutsche Zeitung, 02.08.1994
Wenn seine rechte Hand ermüdete, wechselte er den Rotstift in die linke Hand.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 987
Der Rotstift ist der Korrekturstift, vor allem in der Schule.
Röhrich, Lutz: rot. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 8708
Mit dem Rotstift hat er mir hereinkorrigiert wie ein Gymnasiallehrer.
Bergengruen, Werner: Der letzte Rittmeister, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1956 [1952], S. 14
Zitationshilfe
„Rotstift“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rotstift>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rotstichig
Rotstich
Rotstein
Rotspon
Rotsperre
Rotsünder
rott
Rottanne
Rotte
rotten