Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Rowdy, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rowdys · Nominativ Plural: Rowdys
Aussprache 
Worttrennung Row-dy
Wortbildung  mit ›Rowdy‹ als Erstglied: Rowdytum · rowdyhaft  ·  mit ›Rowdy‹ als Letztglied: Fußballrowdy · Rad-Rowdy · Radrowdy · Verkehrsrowdy
Herkunft aus gleichbedeutend rowdyamerik-engl
eWDG

Bedeutung

gewalttätiger, streitsüchtiger, lümmelhafter Jugendlicher, Rohling
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rowdy · Rowdytum
Rowdy m. ‘gewalttätiger, streitsüchtiger (junger) Mensch, Raufbold’, auch ‘(in Banden auftretender) flegelhafter Jugendlicher’, übernommen (50er Jahre 19. Jh.) von gleichbed. amerik.-engl. rowdy, das zuerst (1819) den rauhbeinigen Hinterwäldler, dann den pöbelhaften Straßenjungen, schließlich jeden ‘Raufbold’ bezeichnet. Herkunft ungeklärt. Vielleicht zu engl. (umgangssprachlich) row ‘Krach, Lärm, Krawall, Spektakel, Streit, Rauferei, Schlägerei’. – Rowdytum n. ‘gewalttätiges, flegelhaftes Auftreten junger Leute in der Öffentlichkeit’ (2. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Hooligan · Randalierer · Rowdy  ●  Hool (Fußball)  ugs., Jargon, Kurzform
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Radaubruder · Rambo · Raufbold · Rowdy · Schläger · Schlägertyp · Schulhofschläger  ●  Haudrauf  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Gewaltmensch · Gewalttäter · Rowdy · gewalttätiger Mensch · rücksichtsloser Mensch  ●  Brutalo  ugs. · Rabauke  ugs.
  • (jemandem) frech kommen · (jemanden) provozieren · (sich) Frechheiten herausnehmen · (sich) Unverschämtheiten herausnehmen · (sich) im Ton vergreifen · Streit suchen · anpöbeln · aufsässig sein · beleidigen · herumpöbeln · im Ton danebengreifen · unverschämt werden  ●  ausfallend werden  Hauptform · (jemandem) blöd kommen  ugs. · (jemandem) dumm kommen  ugs. · den nötigen Respekt vermissen lassen  geh. · es an dem (/ am nötigen) Respekt fehlen lassen  geh. · frech werden  ugs. · rumpöbeln  ugs.
  • (bewusst) gegen jemanden rennen · (gezielt) mit jemandem zusammenstoßen · (jemandem) einen Stoß versetzen · anrempeln · anstoßen
Synonymgruppe
Gewaltmensch · Gewalttäter · Rowdy · gewalttätiger Mensch · rücksichtsloser Mensch  ●  Brutalo  ugs. · Rabauke  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Flegel · Lümmel · Raubein · Rowdy · Rüpel · Wüstling · ungehobelter Bursche  ●  Rabauke  ugs.
Oberbegriffe
  • unangenehme Person  ●  Unsympath  männl. · Unsympathin  weibl. · unangenehmer Patron  ugs., männl.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Rowdy‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rowdy‹.

Verwendungsbeispiele für ›Rowdy‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbst den Hund hätten die »Rowdys« in die Flucht geschlagen. [Die Zeit, 03.03.2008 (online)]
Dutzendweise fielen die Rowdys über andersgesinnte Studenten her und schlugen sie zum Teil blutig. [Dresdner Volkszeitung, 01.07.1931]
Der empörte Lord hielt den jungen Mann nach eigenen Worten für einen gewöhnlichen Rowdy und wollte ihn zur Rede stellen. [Die Welt, 17.06.2003]
Die Rowdys hätten Zeit und Energie sinnvoller eingesetzt, wenn sie sich auf die Räder geschwungen und umweltschonend einen Job gesucht hätten. [Süddeutsche Zeitung, 04.09.1997]
Es waren wohl mehrere tausend Leute anwesend, wenige Frauen, keine Rowdys, aber kleines Volk. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1918. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1918], S. 8]
Zitationshilfe
„Rowdy“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rowdy>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Roué
Routinier
Routing
Routineüberprüfung
Routineuntersuchung
Rowdytum
Royalismus
Royalist
Royalty
Rp.