Rowdy, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Rowdys · Nominativ Plural: Rowdys
Aussprache 
Worttrennung Row-dy
Wortbildung  mit ›Rowdy‹ als Erstglied: ↗rowdyhaft  ·  mit ›Rowdy‹ als Grundform: ↗Rowdytum
Herkunft aus gleichbedeutend rowdyamerik-engl
eWDG

Bedeutung

gewalttätiger, streitsüchtiger, lümmelhafter Jugendlicher, Rohling
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rowdy · Rowdytum
Rowdy m. ‘gewalttätiger, streitsüchtiger (junger) Mensch, Raufbold’, auch ‘(in Banden auftretender) flegelhafter Jugendlicher’, übernommen (50er Jahre 19. Jh.) von gleichbed. amerik.-engl. rowdy, das zuerst (1819) den rauhbeinigen Hinterwäldler, dann den pöbelhaften Straßenjungen, schließlich jeden ‘Raufbold’ bezeichnet. Herkunft ungeklärt. Vielleicht zu engl. (umgangssprachlich) row ‘Krach, Lärm, Krawall, Spektakel, Streit, Rauferei, Schlägerei’. Rowdytum n. ‘gewalttätiges, flegelhaftes Auftreten junger Leute in der Öffentlichkeit’ (2. Hälfte 19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Hooligan · ↗Randalierer · Rowdy
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Radaubruder · ↗Rambo · ↗Raufbold · Rowdy · ↗Schläger · ↗Schlägertyp · ↗Schulhofschläger  ●  ↗Haudrauf  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Gewaltmensch · ↗Gewalttäter · Rowdy · gewalttätiger Mensch · rücksichtsloser Mensch  ●  ↗Brutalo  ugs. · ↗Rabauke  ugs.
  • (jemandem) frech kommen · ↗(jemanden) provozieren · (sich) Frechheiten herausnehmen · (sich) Unverschämtheiten herausnehmen · (sich) im Ton vergreifen · Streit suchen · ↗anpöbeln · aufsässig sein · ↗beleidigen · es an (dem nötigen) Respekt fehlen lassen · ↗herumpöbeln · im Ton danebengreifen · unverschämt werden  ●  ausfallend werden  Hauptform · (jemandem) blöd kommen  ugs. · (jemandem) dumm kommen  ugs. · frech werden  ugs. · rumpöbeln  ugs.
  • (bewusst) gegen jemanden rennen · (gezielt) mit jemandem zusammenstoßen · (jemandem) einen Stoß versetzen · ↗anrempeln · ↗anstoßen
Synonymgruppe
Gewaltmensch · ↗Gewalttäter · Rowdy · gewalttätiger Mensch · rücksichtsloser Mensch  ●  ↗Brutalo  ugs. · ↗Rabauke  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Flegel · ↗Lümmel · ↗Raubein · Rowdy · ↗Rüpel · ↗Wüstling · ungehobelter Bursche  ●  ↗Rabauke  ugs.
Oberbegriffe
  • unangenehme Person  ●  ↗Unsympath  männl. · Unsympathin  weibl.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Rowdy‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rowdy‹.

Verwendungsbeispiele für ›Rowdy‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbst den Hund hätten die "Rowdys" in die Flucht geschlagen.
Die Zeit, 03.03.2008 (online)
Dutzendweise fielen die Rowdys über andersgesinnte Studenten her und schlugen sie zum Teil blutig.
Dresdner Volkszeitung, 01.07.1931
Sie hatte sechs Jugendliche eingesperrt, die lokale Presse beschimpfte sie als Rowdys.
Der Spiegel, 12.01.1987
Es waren wohl mehrere tausend Leute anwesend, wenige Frauen, keine Rowdys, aber kleines Volk.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1918. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1918], S. 8
Der Rowdy hat für sie keinen Vogel, sondern höchstens ihr Bedauern.
o. A.: Eva und das Auto, Hamburg: BP Benzin und Petroleum Aktiengesellschaft Verl. 1966, S. 41
Zitationshilfe
„Rowdy“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rowdy>, abgerufen am 03.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
routiniert
Routinier
Routing
Routineuntersuchung
Routineüberprüfung
rowdyhaft
Rowdytum
royal
Royalismus
Royalist