Rudel, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Rudels · Nominativ Plural: Rudel
Aussprache
WorttrennungRu-del
Wortbildung mit ›Rudel‹ als Erstglied: ↗Rudelbildung · ↗rudelweise  ·  mit ›Rudel‹ als Grundform: ↗rudeln
eWDG, 1974

Bedeutung

zusammenlebende Gruppe wildlebender Säugetiere, besonders von Rotwild
Beispiele:
ein Rudel Hirsche, Wildschweine, Gämsen
ein Rudel Rehe zieht durch den Wald
ganze Rudel äsen auf der Lichtung
das Leittier führt das Rudel
die Wölfe jagen im Rudel
umgangssprachlich, übertragen Schar von Menschen, Meute
Beispiele:
ein Rudel Jungen, Radfahrer
ein Rudel Besucher strömte in die Ausstellung
ein wildes Rudel Kinder lärmte auf der Straße
ein ganzes Rudel (= sehr viele) Kinder haben
im Rudel mitlaufen
[die Schüler] die ... in Rudeln auf der Brücke hockten [GrassKatz67]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rudel n. ‘zusammenlebende Gruppe wildlebender Säugetiere der gleichen Art’ (besonders Wölfe und Rotwild), übertragen (vielfach abschätzig) ‘Schar (von Menschen), Ansammlung’ (18. Jh.). Die Herkunft des nur im Dt. begegnenden und erst am Ende des 17. Jhs. zunächst im Obd. auftauchenden, dann sich schnell verbreitenden jägersprachlichen Ausdrucks ist nicht geklärt. Nimmt man ‘sich (geräuschvoll) bewegende, dichtgedrängte Schar’ als Ausgangsbedeutung an, so kann Rudel mit dem seiner Herkunft nach freilich ebenfalls ungeklärten Verb obd. rodeln, rudeln, rodlen ‘rollen, kugeln, wälzen’ (s. ↗rodeln) verbunden werden.

Thesaurus

Synonymgruppe
Clique · ↗Grüppchen · ↗Herde · ↗Kolonne · ↗Pulk · Rudel · ↗Runde · ↗Schar · ↗Schwarm · ↗Traube · ↗Trupp · bunte Truppe  ●  ↗Korona  ugs. · lustiger Verein  ugs., fig.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Gruppe (von Tieren) · ↗Herde · ↗Koppel · ↗Meute · ↗Rotte · Rudel · ↗Schule · ↗Schwarm · ↗Sprung · ↗Trupp
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anführer Fotograf Herd Hirsch Hund Jungtier Leitwolf Löwe Muskauer Pudel Reh Revier Tier Weib Wildschwein Wolf herfallen hermachen hetzen heulen jagen mitlaufen sichten streifen traben umgeben zusammenhalten zusammenrotten zusammenschließen äsen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rudel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das alles könnte uns ermöglichen, einem Rudel wilder Tiere zu entkommen.
Der Tagesspiegel, 31.08.2001
Unser Rudel wälzte sich nachts unruhig, stöhnend, schnarchend, quäkend, schreiend.
Bild, 15.01.2000
Es ist interessant, darüber nachzudenken, welche Verpflichtungen die männlichen Tiere in einem solchen Rudel haben.
Buddenbrock, Wolfgang von: Das Liebesleben der Tiere, Bonn: Athenäum 1953, S. 164
Er fuhr mitten unter das Rudel, mit seinem lächerlichen Stock blind und sinnlos um sich schlagend.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 390
Die anderen Hunde des Rudels stoben auseinander, aber nur auf ein paar Sprünge, dann blieben sie stehen, drehten sich um und duckten sich lauernd.
Rosendorfer, Herbert: Großes Solo für Anton, Zürich: Diogenes 2000 [1976], S. 109
Zitationshilfe
„Rudel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rudel>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rüde
Rudbeckie
Rudbeckia
Rucola
Rückzugsweg
Rudelbildung
rudeln
rudelweise
Ruder
Rudera