Rufschädigung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Rufschädigung · Nominativ Plural: Rufschädigungen
Aussprache 
Worttrennung Ruf-schä-di-gung

Thesaurus

Synonymgruppe
Diffamierung · Herabwürdigung · Rufschädigung · Schmähung · Verleumdung · Verunglimpfung  ●  Diffamation  geh. · Diffamie  geh.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Entehrung · Rufschädigung · Schmähung · Schändung · Verunehrung

Typische Verbindungen zu ›Rufschädigung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Rufschädigung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Rufschädigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Inzwischen freilich klagt er gegen seine Gäste von damals wegen Rufschädigung. [Die Zeit, 03.07.1981, Nr. 28]
Zuvor hatte er die MG bereits wegen Rufschädigung auf zehn Millionen DM verklagt. [Süddeutsche Zeitung, 22.07.1996]
Wir sollten uns aber davor hüten, eine Rufschädigung eines inzwischen international geachteten Unternehmens zu betreiben. [Die Welt, 27.10.2003]
Die Rufschädigung ist schon jetzt enorm und ein Ende nicht abzusehen. [Der Tagesspiegel, 18.03.2003]
Da geht es dann allerdings um mehr als bloß um Rufschädigung. [Der Tagesspiegel, 04.07.2002]
Zitationshilfe
„Rufschädigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rufsch%C3%A4digung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rufnähe
Rufnummer
Rufname
Rufmordkampagne
Rufmord
Rufsignal
Rufsäule
Ruftaxi
Rufton
Rufverzugszeit