Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Ruheraum, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Ruheraum(e)s · Nominativ Plural: Ruheräume
Aussprache 
Worttrennung Ru-he-raum
Wortzerlegung Ruhe Raum
Wortbildung  mit ›Ruheraum‹ als Letztglied: Frauenruheraum
eWDG

Bedeutung

mit einer Liegestatt versehener Raum, in dem sich Werktätige eines Betriebes, besonders Frauen, aus gesundheitlichen Gründen vorübergehend ausruhen können
Beispiele:
Ruheräume schaffen, einrichten
In kurzer Zeit wird den Kolleginnen das Aufsuchen ihres Ruheraumes zur gewohnten Selbstverständlichkeit werden [ Frau von heute1954]

Typische Verbindungen zu ›Ruheraum‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ruheraum‹.

Sauna eingerichtet einrichten nutzen

Verwendungsbeispiele für ›Ruheraum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es dürfte kein neuer Ruheraum für Terroristen entstehen, sagt er. [Die Zeit, 21.01.2013, Nr. 03]
Ein Jahr später ist aus dem Ruheraum ein deutliches Aufatmen zu vernehmen. [Süddeutsche Zeitung, 10.09.2002]
Im neuen, gewaltigen Terminal ist, fast selbstverständlich, der endgültige Ruheraum noch lange nicht fertig. [Die Zeit, 16.06.1972, Nr. 24]
Ein spezieller Ruheraum ist bei einer Privat‑Sauna nicht unbedingt erforderlich. [Fresenius, Hanna: Sauna, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1987 [1974], S. 80]
Man sieht ihn aber nur gemächlich von der Bühne trotten, nach hinten, in den Ruheraum. [Die Zeit, 26.05.2012, Nr. 22]
Zitationshilfe
„Ruheraum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ruheraum>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ruhepunkt
Ruheposten
Ruheplatz
Ruhephase
Ruheperiode
Ruheschmerz
Ruhesitz
Ruhestadium
Ruhestand
Ruhestandsbeamte