Rundrücken, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Rund-rü-cken
Wortzerlegung rundRücken1
eWDG, 1974

Bedeutung

durch eine stärkere Wirbelsäulenverkrümmung auswärts gewölbter Rücken
Beispiel:
Gymnastik zur Bekämpfung des Rundrückens

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Hyperkyphose · Rundrücken  ●  ↗Buckel  ugs. · ↗Gibbus  fachspr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Rundrücken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie ein böser, alter Rabe hockt es auf dem Rundrücken ihrer Kunst, nistet sich ein, ist durch nichts mehr zu vertreiben.
Süddeutsche Zeitung, 07.06.1995
Dann hebt sich ein Flügel aus dem Rundrücken und sorgt für mehr Abtrieb.
Bild, 28.03.2003
Sichtbares Zeichen für die Wirbelknochenbrüche ist der Rundrücken, der besonders bei zierlichen älteren Frauen an der leicht nach vorne gebeugten Haltung zu erkennen ist.
Die Zeit, 19.09.1986, Nr. 39
Der ausgeprägte Rundrücken sorgt nicht nur für eingeschränkte Kopffreiheit, sondern auch für einen unangenehm niedrigen Türausschnitt.
Die Welt, 12.03.2005
Auffällig sind körperliche Anomalien wie muskulärer Schiefhals, linkskonvexe Gesichtsskoliose und Rundrücken.
Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 88
Zitationshilfe
„Rundrücken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Rundr%C3%BCcken>, abgerufen am 31.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rundrost
Rundreise
Rundprofil
Rundplastik
Rundpfeiler
Rundruf
Rundsäule
Rundschädel
Rundschau
Rundschiffchen