Runge, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Runge · Nominativ Plural: Rungen
Aussprache
WorttrennungRun-ge (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Runge‹ als Erstglied: ↗Rungenwagen
eWDG, 1974

Bedeutung

Stange an einem landwirtschaftlichen Wagen, die auf der Radnabe befestigt ist, bis zum oberen Rand reicht und von außen die Leiter oder Seitenbretter stützt und hält
Beispiel:
sie [die Leute] pressen die Schultern gegen die Rungen, langsam schiebt sich der Wagen an den Futterboden heran [FalladaWolf2,557]
Stemmleiste eines Rungenwagens, die die halbhohen Seitenwände stützt und über sie hinausragend auch dem Ladegut Halt gibt
Beispiel:
die Frachtgüter sind durch Rungen und Gurte gesichert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Runge f. ‘über der Radachse eines Wagens aufzusteckende Stange zur Stütze der Wagenleitern oder Seitenbretter’, ahd. (h)runga (Hs. 13. Jh.), mhd. mnd. runge ‘Stange, Stemmleiste am Wagen’, mnl. ronghe, runghe, nl. rong, aengl. hrung, engl. rung, got. hrugga ‘Stab’ (germ. *hrungōn) stellt sich mit einer Ausgangsbedeutung ‘Rundholz, -stab’ ablautend zu der unter ↗Ring (s. d.) angegebenen nasalierten Erweiterung ie. *(s)krengh- der Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen, kreisend bewegen’.
Zitationshilfe
„Runge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Runge>, abgerufen am 25.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Runenzeichen
Runenstein
Runenschrift
Runenforschung
Runenalphabet
Rungenwagen
Runkelrübe
Runken
Runks
Runksen