Säftelehre, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Säftelehre · Nominativ Plural: Säftelehren · wird selten im Plural verwendet
Aussprache [ˈzɛftəˌleːʀə]
Worttrennung Säf-te-leh-re
Wortzerlegung SaftLehre1

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Humoralpathologie · Säftelehre · Viersäftelehre · antike Lehre der Körpersäfte
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Säftelehre‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Unterschied zur Boerhaaveschen Säftelehre ging es hier feinstofflicher zu.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 73
Die Säftelehre unterschied zwischen Schleim, Blut, gelber und schwarzer Galle.
Die Welt, 10.11.2001
Erst als sich die anatomischen Studien weiter verbreiten, verliert Galens Säftelehre allmählich an Einfluss.
Die Zeit, 07.03.2011, Nr. 10
Der Arzt Galen aus Pergamon (130 bis 200 nach Christus) war der bekannteste Vertreter der Säftelehre.
Die Zeit, 14.02.2011, Nr. 07
Sie gingen miteinander zu den Kranken und sie hielten Maß mit Vomitus, Aderlaß und Purgieren, den Heilwegen der Säftelehre.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das Gestirn des Paracelsus, München: J.F. Lehmanns 1964 [1921], S. 342
Zitationshilfe
„Säftelehre“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/S%C3%A4ftelehre>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Saftbraten
Saftbirne
Saftbehälter
Saft
safrangelb
saften
Saftfasten
Saftflasche
Saftfutter
saftgrün