Sägerei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sägerei · Nominativ Plural: Sägereien
Aussprache
WorttrennungSä-ge-rei
Wortzerlegungsägen-erei
eWDG, 1974

Bedeutung

landschaftlich, besonders schweizerisch Sägewerk
Beispiel:
Die Straße senkte sich, er schritt gegen die Sägerei [DürrenmattRichter134]

Verwendungsbeispiele für ›Sägerei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vielleicht ist es der geheime Zweck der lästigen Sägerei, vor einer ungesunden Lebensweise zu warnen?
Der Tagesspiegel, 04.10.2001
Es wird einmal da und dann wieder dort an einem Fuß ein Stück abgesägt; und die Sägerei reihum nimmt kein Ende mehr.
Süddeutsche Zeitung, 19.04.2003
Man ist nicht mehr auf teure Zuschnitte, die nachher doch nicht passen, angewiesen und erspart sich die mühevolle Sägerei von Hand.
Bernd Käsch, Heimwerker-Handbuch: Wiesbaden: Falken-Verlag Erich Sicker 1968, S. 35
Ohne Aufträge ist man dagegen in der Sägerei sowie in der Autogarage.
Die Zeit, 03.01.2011, Nr. 01
Dem Zirkus wurde die alte Sägerei abseits des Ortes zugewiesen.
Süddeutsche Zeitung, 13.02.1998
Zitationshilfe
„Sägerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/S%C3%A4gerei>, abgerufen am 18.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Säger
Sagenwelt
sagenumwoben
sagenumwittert
Sagentier
Sägespäne
Sägetang
Sägewerk
Sägewerker
Sägezahn