Säule, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Säule · Nominativ Plural: Säulen
Aussprache
WorttrennungSäu-le (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Säule‹ als Erstglied: ↗Säulenbau · ↗Säulendiagramm · ↗Säulenfuß · ↗Säulengang · ↗Säulenhalle · ↗Säulenheilige · ↗Säulenkaktus · ↗Säulenknauf · ↗Säulenkopf · ↗Säulenportal · ↗Säulenreihe · ↗Säulenschaft · ↗Säulenstumpf · ↗Säulentempel · ↗Säulenvorbau · ↗säulenförmig
 ·  mit ›Säule‹ als Letztglied: ↗A-Säule · ↗Anschlagsäule · ↗B-Säule · ↗Bildsäule · ↗Bogensäule · ↗C-Säule · ↗D-Säule · ↗Doppelsäule · ↗Feuersäule · ↗Halbsäule · ↗Heersäule · ↗Lautsprechersäule · ↗Lenksäule · ↗Litfaßsäule · ↗Lotossäule · ↗Marmorsäule · ↗Marschsäule · ↗Martersäule · ↗Notrufsäule · ↗Pestsäule · ↗Plakatsäule · ↗Postsäule · ↗Quecksilbersäule · ↗Rauchsäule · ↗Rettungssäule · ↗Rolandssäule · ↗Rolandsäule · ↗Rufsäule · ↗Rundsäule · ↗Salzsäule · ↗Schandsäule · ↗Standsäule · ↗Staubsäule · ↗Steuersäule · ↗Stützsäule · ↗Tanksäule · ↗Tonsäule · ↗Torsäule · ↗Vollsäule · ↗Wassersäule · ↗Werbesäule · ↗Wirbelsäule · ↗Zapfsäule · ↗Ziersäule
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
walzenförmiger, senkrecht stehender Bauteil, der meist aus Fuß, Schaft, Hals und Kapitell besteht und als Stütze für Deckenkonstruktionen und Dachkonstruktionen oder zur Dekoration dient
Beispiele:
eine dorische, ionische, griechische, romanische Säule
dicke, dünne, hohe, steinerne, antike Säulen
eine Säule aus Marmor, Granit, Porphyr
die Säulen tragen die Decke, zieren das Portal, den Giebel
eine Säule aufstellen, errichten
das Dach ruht auf Säulen, wird von Säulen gestützt
ein von Säulen getragener Balkon
auf den Säulen im Park standen steinerne Figuren antiker Götter
etw. ist rund, fest, stark wie eine Säule
sie hat Beine wie Säulen (= hat stämmige Beine)
er steht wie eine Säule da (= steht aufrecht und bewegungslos)
senkrecht stehende, meist hölzerne, pfostenartige Stütze, Verzierung
Beispiele:
mit Säulen verzierte Schränke, Stühle, Spiegel
die schweren, schneckenförmig gewundenen Säulen eines alten Himmelbetts
bildlich
Beispiel:
Für den Schutzverband deutscher Schriftsteller in Frankreich war Heinrich Mann die unerschütterliche Säule, an deren festem Halt so mancher Mutlose sich wieder aufrichtete [TurekWende299]
übertragen Person, Faktor von großer Wirkung, Bedeutung
Beispiele:
er ist eine Säule der Kernforschung, Germanistik, Wissenschaft
der Tormann und der Mittelstürmer waren die tragenden Säulen ihrer Mannschaft im Endspiel
diese beiden Punkte sind die tragenden Säulen des Verbesserungsvorschlages
2.
geordneter Zug marschierender Personen, Marschsäule
Beispiel:
die Demonstranten zogen, marschierten in mehreren Säulen zum Kundgebungsplatz
gehoben, veraltend großer, in einem langen Zug auf dem Marsch befindlicher militärischer Verband, Heersäule
Beispiele:
das Heer rückte in zwei (großen) Säulen heran
Unser [trojanisches] Heer marschierte aus den Toren, in wohlgeordneten Säulen, die sich vereinigten [HagelstangeSpielball119]
bildlich
Beispiel:
In parallelen Säulen zogen hunderttausend Tiere [Ameisen] über Land [FlakeLogbuch223]
3.
übertragen Dinge, die senkrecht, steil wie eine Säule dastehen
a)
Quecksilbersäule
Beispiel:
die Säule (des Thermometers) kletterte immer höher
b)
Zapfsäule
Beispiel:
die Tankstelle hat vier Säulen, wird mit drei neuen Säulen ausgerüstet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Säule1 f. ‘Stützbalken, Pfeiler’, ahd. sūl (Plur. sūli, 8. Jh.), mhd. sūl (Plur. siule) ‘Säule, Pfosten, Pfeiler, Pfahl, Pranger’, asächs. -sūl (in Irminsūl), mnd. sūle, mnl. sūle, suul, nl. zuil, aengl. sȳl, anord. sūl, schwed. (mundartlich) sul (germ. *sūli-), got. (ablautend) sauls (germ. *saula-). Herkunft ungewiß. Persson Beitr. 381 erwägt eine Verbindung mit dem unter ↗Schwelle (s. d.) genannten Ansatz ie. *su̯el- ‘Balken, Brett, aus Stämmen oder Brettern Verfertigtes’, indem er von einem Wechsel der Ablautformen ie. *seul- bzw. *soul- (got. sauls) und ie. *su̯el- (ahd. swelli) ausgeht. Mhd. siule (14. Jh.), nhd. Säule (gegenüber mundartlichem Saul) entwickelt sich aus dem mhd. Plural.

Saum1 · Säule2 · säumen1
Saum1 m. ‘umgebogener, angenähter Stoffrand’, ahd. (um 800), mhd. soum (auch ‘Land, Grenze’), asächs. mnd. sōm, mnl. soom, nl. zoom, afries. sām, aengl. sēam, engl. seam, anord. saumr, schwed. söm (germ. *sauma-), Bildungen mit dem Suffix ie. -mo- neben aind. syū́man- ‘Band, Riemen, Gurt, Kette, Naht am Schädel’, griech. hymḗn (ὑμήν) ‘dünne Haut, Membrane, Sehne’ mit dem Suffix ie. -men-. Dazu gehören die Verben ahd. siuwen (9. Jh.), mhd. siuwen, sūwen, sūen, asächs. siuwian, mnd. sūwen, aengl. si(o)wan, engl. to sew, anord. sȳja, schwed. sy, got. siujan ‘nähen’, aind. sī́vyati ‘näht (an), bindet zusammen, fügt zusammen’, lat. suere ‘(zusammen)nähen’, lit. siū́ti, aslaw. šiti, russ. šit’ (шить) ‘nähen’ und mit Instrumentalsuffix germ. -ilō auch (md. und nordd.) Säule2 f. ‘Ahle (des Schuhmachers), Pfriem’, ahd. siuwila (10. Jh.), mhd. siuwele, siule, mnd. sǖle, sūl. Auszugehen ist von ie. *si̯ū-, *sīu̯- (und ie. *sū-?) ‘nähen’. Die Frage nach der Entstehung dieser Formen und ihrem genauen Verhältnis zueinander bleibt offen. säumen1 Vb. ‘Stoff mit einem Saum versehen’ (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Pfeiler · ↗Pfosten · ↗Strebe · ↗Stütze · Säule
Unterbegriffe
  • Heunensäule · Heunesäule
  • Teleskoppfeiler · Teleskopsäule
Assoziationen
  • Kapitell  ●  Kapitäl  veraltet
Chemie, Physik
Synonymgruppe
Säule · Trennsäule
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alterssicherung Altersversorgung Altersvorsorge Bogen Giebel Herakles Herkules Kapitell Marmor Pfeiler Pilaster Statue Tempel Weisheit antik dorisch drei dritt gußeisern ionisch kapitalgedeckt klassizistisch korinthisch mächtig ruhen schlank stützen tragend viert zweit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Säule‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die gegenüberliegende Bar ist vom Restaurant durch quadratische, in dezentem Ocker gestrichene Säulen abgeteilt.
Die Welt, 12.06.2002
Ein Unternehmen könne nicht an allen Säulen rütteln, auf denen es bisher gestanden habe.
Der Tagesspiegel, 27.04.2002
Nun hat man sich auf eine Institution aus drei Säulen geeinigt.
o. A. [dah]: Deutscher Behindertenrat. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1999]
Er ist eine der Säulen der christlichen Philosophie aller Zeiten.
Hirschberger, Johannes: Geschichte der Philosophie, Bd. 1: Altertum und Mittelalter. In: Mathias Bertram (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1948], S. 4755
Und am nächsten Tag las ich schon an den Säulen meinen neuen Namen, mit den vier »A«.
Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 230
Zitationshilfe
„Säule“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Säule>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sauladen
Saukram
saukomisch
Saukoben
Sauklaue
Sauleben
Säulenabschluss
Säulenanschlag
Säulenbasilika
Säulenbasis