Süffisanz

WorttrennungSüf-fi-sanz (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

süffisantes Wesen, süffisante Art

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ironie gewiss kommentieren registrieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Süffisanz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch die Süffisanz, mit der Anger sie ausbreitete, war auf eine eklige Art unterhaltend.
Süddeutsche Zeitung, 27.03.1999
Das ist schon mal sehr viel wert ", verkündete Hoeneß ohne erkennbare Süffisanz.
Die Welt, 16.02.2004
Er ist ja immer schnell dabei, wenn es gilt, nicht ganz standfeste Gegner mit Charme und Süffisanz glattzubügeln.
Der Tagesspiegel, 20.10.2001
Gemeinschaftserlebnis hatte das Parent derlei stets genannt, und Mona war sich nie sicher, ob der Klang Bewunderung oder Süffisanz zum Ausdruck bringen sollte.
C't, 1997, Nr. 3
Mit jovialer Chauvi-Geste wurden wieder klare Verhältnisse geschaffen, und nicht ohne schadenfrohe Süffisanz rückten die Brüste ins rechte Licht der Öffentlichkeit.
konkret, 1984
Zitationshilfe
„Süffisanz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Süffisanz>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
süffisant
Süffisance
suffigieren
süffig
süffeln
Suffix
suffixal
suffixoid
suffizient
Suffizienz