Sündenlohn, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Sün-den-lohn
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

gehoben
1.
Strafe für jmds. Sünden
2.
Geld, das jmd. (z. B. ein Mörder) für sein verwerfliches Tun erhält

Verwendungsbeispiele für ›Sündenlohn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bald darauf schrieb ihn die »eiserne Maske« unter Angabe seines Sündenlohnes als Spitzel aus.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 2. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 1347
Im Sommer pausieren die Schlepper, und die Mädchen trampen nach Hause, um den Sündenlohn in Petersburg oder Bratislava abzuliefern.
Die Zeit, 04.08.1997, Nr. 31
Zitationshilfe
„Sündenlohn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/S%C3%BCndenlohn>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sündenlast
Sündenkonto
Sündengeld
Sündenfall
Sündenerlass
Sündenmeile
Sündenpfuhl
Sündenregister
sündenrein
Sündenschuld