Saalschutz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungSaal-schutz
eWDG, 1974

Bedeutung

Angehörige einer terroristischen Partei, die die Aufgabe haben, in deren Versammlungen bei Meinungsäußerungen Andersdenkender mit Gewalt einzugreifen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man lädt sich gegenseitig zu den konspirativen Versammlungen ein und hilft einander mit stämmigen Skinheads für den Saalschutz aus.
Die Zeit, 16.01.1995, Nr. 03
Mit der Machtübernahme sei, nachdem der Saalschutz überflüssig geworden war, der Weg frei zu einer weiteren Entwicklung geworden.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1939]
Diesen Saalschutz zog Barzel erst zurück, als sich der SPD-Abgeordnete Freimut Duve weigerte, unter »Waffengewalt« abzustimmen.
konkret, 1984
Zum Saalschutz für den damaligen Kanzler Kiesinger erfand er die Kampf-Formation "Germanischer Riegel", die weithin verhöhnte "Leibstandarte Kiesinger".
Der Spiegel, 20.07.1987
Göring erhielt vielmehr im Februar 1923 den Auftrag, das Kommando über den damaligen Saalschutz der Partei, die sogenannte Sturmabteilung zu übernehmen.
o. A.: Einundsiebzigster Tag. Freitag, 1. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 4736
Zitationshilfe
„Saalschutz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Saalschutz>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Saalschlacht
Saalordner
Saalnische
Saalmiete
Saalmeister
Saaltochter
Saaltür
Saalwette
Saarwein
Saat