Same, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Samen · Nominativ Plural: Samen
Nebenformen Sáme · Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Sámen · Nominativ Plural: Sámen
Nebenformen Saame · Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Saamen · Nominativ Plural: Saamen
Worttrennung Sa-me ● Sá-me ● Saa-me (computergeneriert)
Wortbildung  mit ›Same‹ als Erstglied: ↗Saamin · ↗Samin · ↗Sámin
DWDS-Vollartikel, 2020

Bedeutung

Angehöriger eines indigenen Volkes in der Region Fennoskandia
Synonym zu Sami
Beispiele:
Bis ins frühe 20. Jahrhundert war bei den Völkern rund um das Polarmeer – von den Saamen in Nordskandinavien über Samojeden, Jakuten, und Tschuktschen in Sibirien bis zu den Inuit in Nordamerika – die Jagd auf Bären mit Ritualen verknüpft, deren Wurzeln bis in die Steinzeit zurückreichen. [Süddeutsche Zeitung, 09.12.2015]
Mindestens 60 bis 80 [Rentiere] muss ein Same haben, damit die Zucht rentabel ist, 500 Tiere sind die rechtlich festgelegte Obergrenze. [Spiegel, 16.02.2014 (online)]
Wimme Saari [Musiker] stammt aus dem finnischen Sámiland, geht wie seine norwegische Kollegin Mari Boine eigene Wege und verbindet den Joik, den traditionellen unbegleiteten Sologesang der Sámen mit elektronischen Sounds und Geräuschen. [Neue Zürcher Zeitung, 08.03.2001]
Eine quirlige, dralle Frau, 48 Jahre alt und gekleidet in Samentracht: kobaltblaues Kleid, mit roten Bändern und kunterbunten Bordüren. In ihrer Kota (= Hütte) am Straßenrand gibt es »traditional Lappfood« und »traditional Sámi handicrafts«, wie ein Handzettel verrät. Lappe oder Same, damit nimmt es Karen nicht so genau. [Der Tagesspiegel, 08.01.1999]
Die Rentierhaltung ist eng mit der nationalen Minderheit der Samen verbunden, denn jeder zweite Same (Lappe) in Finnland betrachtet sie als Haupterwerbszweig. [Neues Deutschland, 01.09.1973]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Samen · Same · Sämerei · Sämling
Samen m. (mit Endungs-n aus den obliquen Kasus), älter, noch dichterisch Same ‘pflanzlicher Keim, Sperma’. Das innerhalb der germ. Sprachen nur im Dt. bezeugte Substantiv ahd. sāmo (8. Jh.), mhd. mnd. sām(e) ‘Samen, Samenkorn, männlicher Samen, Nachkommenschaft, Saat(feld), Feld’, asächs. sāmo (germ. *sēman-) ist mit dem Konkreta bildenden Suffix ie. -men- von der unter ↗säen (s. d.) genannten Wurzelform ie. *sē- abgeleitet. Das Alter dieser Bildung ergibt sich aus dem Vergleich mit lat. sēmen ‘Samen, Geschlecht, Nachkomme’, aslaw. sěmę, russ. sémja (семя) ‘Samen’, apreuß. semen, die das gleiche Suffix, nur neutrales Genus aufweisen gegenüber der maskulinen Form im Dt. und lit. sė́menys (Plur.) ‘Saat, Leinsaat’. Sämerei f. ‘Saatgut, Samenhandlung’ (18. Jh.). Sämling m. ‘aus Samen gezogene junge Pflanze’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Saatkorn · Same
Zitationshilfe
„Same“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Same>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Saalwette
Saaltür
Saaltochter
Saalschutz
Saalschlacht
Saami
Saamin
Saarländisch
Saarländische
Saarwein