Saatkorn, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSaat-korn (computergeneriert)
WortzerlegungSaatKorn1
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
nur im Singular
zur Aussaat bestimmtes, besonders gutes Getreide
Beispiele:
alles Saatkorn ist bereits in der Erde
das Saatkorn reichte nicht aus
2.
Samenkorn von Getreide oder Gräsern
Beispiele:
die Krähen fraßen die Saatkörner auf
die Saatkörner fielen auf den Acker

Thesaurus

Synonymgruppe
Saatkorn · ↗Same

Typische Verbindungen
computergeneriert

Zuchttier

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Saatkorn‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Saatkorn wächst nicht, wenn wir es immer wieder ausgraben, um es vorzuzeigen.
Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 102
Nach kaum vierundzwanzig Stunden hat jedes Saatkorn schon an Größe und Gewicht sichtbar zugenommen.
Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 209
Die Saatkörner fürs nächste Album sammelt er in seinem Laptop.
Der Tagesspiegel, 05.04.2000
Übrig waren nur noch die Saatkörner für die nächste Regenzeit, die nicht mehr weit entfernt war.
Süddeutsche Zeitung, 24.12.1996
Es war die Zeit gekommen, wo die Wintersaat in die Erde gebracht werden mußte, und dazu gebrauchte man Saatkorn.
Rehbein, Franz: Das Leben eines Landarbeiters. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 44870
Zitationshilfe
„Saatkorn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Saatkorn>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Saatkartoffel
Saatkamp
Saatgutgeschäft
Saatgut
Saatgetreide
Saatkrähe
Saatreihe
Saatrille
Saatweizen
Saatzeit