Sachschaden, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSach-scha-den (computergeneriert)
WortzerlegungSacheSchaden
eWDG, 1974

Bedeutung

Schaden an Gegenständen, Sachen
Gegenwort zu Personenschaden
Beispiele:
der Sachschaden bei dem Autounfall war gering
der Sachschaden bei der Überschwemmungskatastrophe wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt
die durch den Brand entstandenen Sachschäden am Gebäude wurden als erheblich bezeichnet
bei dem Zusammenstoß entstand ein leichter Sachschaden an der Straßenbahn

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Verletzt wurde damals glücklicherweise niemand, aber es entstand großer Sachschaden.
Die Welt, 09.08.2004
Eine Person wurde leicht verletzt, es entstand Sachschaden von 2750 Euro.
Der Tagesspiegel, 27.12.2003
Es wird nur der Schaden an Leib und Leben, nicht aber etwa ein Sachschaden ausgeglichen.
o. A. [rl]: Entschädigung für Opfer von Gewalttaten. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1978]
Für Sachschäden kommt die Versicherung nicht auf, es wird auch kein Schmerzensgeld gezahlt.
o. A. [for.]: Schüler- Unfallversicherung. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1996]
Noch in Nürnberg wird infolge der Druckwirkung großer Sachschaden angerichtet.
o. A.: 1946. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 6580
Zitationshilfe
„Sachschaden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sachschaden>, abgerufen am 20.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sachs
Sachregister
sachrechtlich
Sachrecht
Sachproblem
Sachse
sächseln
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Sachsenspiegel