Saffian, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Saffians · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungSaf-fi-an
HerkunftPersisch → Russisch
Wortbildung mit ›Saffian‹ als Erstglied: ↗Saffianeinband · ↗Saffianleder
eWDG, 1974

Bedeutung

feines, weiches, auf der Narbenseite gegerbtes Ziegenleder, das besonders für Taschen verwendet wird
Beispiele:
ein in roten Saffian gebundenes Buch
ein Schmuckkästchen, eine Brieftasche aus Saffian
Pantoffeln aus Saffian
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Saffian m. ‘feines Ziegenleder’, Übernahme (1. Hälfte 17. Jh. in Reiseberichten) von russ. saf’ján (сафьян), das über turksprachliche Vermittlung (vgl. türk. sahtiyan) auf pers. saxtijān (zu pers. saxt ‘fest, hart, schwer’) zurückgeht.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er trägt unter dem Arm ein Futteral aus rotem Saffian.
Hofmannsthal, Hugo von: Der Rosenkavalier. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1911], S. 10843
Hier und heute hat man einen Cityrucksack, klein und fein, aus Nappa oder Saffian.
Süddeutsche Zeitung, 22.01.1999
Das Buch ist in vornehmen Halbledereinband (grün Saffian) gebunden und mit Goldprägung versehen.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 11.03.1939
Zitationshilfe
„Saffian“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Saffian>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Safeschlüssel
Safersex
Safer Sex
Safe
Safaripark
Saffianeinband
Saffianleder
Saflor
Safran
safrangelb