Sakrament, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Sakrament(e)s · Nominativ Plural: Sakramente
Aussprache
WorttrennungSa-kra-ment · Sak-ra-ment
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Sakrament‹ als Erstglied: ↗Sakramentshäuschen  ·  mit ›Sakrament‹ als Letztglied: ↗Altarsakrament · ↗Bußsakrament · ↗Ehesakrament · ↗Sterbesakrament
 ·  mit ›Sakrament‹ als Grundform: ↗sakra · ↗sakramental
eWDG, 1974

Bedeutung

Religion
1.
in bestimmten, traditionellen Formen vollzogene Zeremonie, bei der die Gläubigen nach ihrer Auffassung göttliche Gnade empfangen
Beispiele:
das Sakrament der Taufe, des Abendmahls
er durfte nicht an den Sakramenten teilnehmen
umgangssprachlichdie Ehe ist ein Sakrament (= die Ehe ist unauflöslich, unantastbar)
2.
etw., das nach der Auffassung der Gläubigen ein sichtbares Zeichen für die unsichtbar erteilte göttliche Gnade ist
Beispiele:
ein (heiliges) Sakrament empfangen, spenden, austeilen
der Priester versah den Sterbenden mit den Sakramenten, mit dem Sakrament der Letzten Ölung
der Priester trug die Sakramente (= Hostie, Salböl)
der Geistliche hatte inzwischen ein kleines Altärchen mit den Sakramenten aufgerichtet [E. WeißVerschwender358]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sakrament · sakra · sackerment · sapperment · sackerlot · sapperlot · sakral · Sacra · Sakristan · Sigrist · Sakristei · sakrosankt
Sakrament n. von Christus eingesetzte Handlung, bei der den Gläubigen nach ihrer Überzeugung durch ein sichtbares Zeichen göttliche Gnade zuteil wird, auch das sichtbare Zeichen, das ‘Gnadenmittel’ (Hostie, Wein, Öl) selbst, mhd. sacrament (besonders ‘Abendmahl, konsekrierte Hostie’), entlehnt aus gleichbed. kirchenlat. sacrāmentum, älter und biblisch ‘religiöses Geheimnis’, lat. ‘feierliche Verpflichtung (z. B. zum Kriegsdienst), Eid’, einer Bildung zu lat. sacrāre ‘einer Gottheit weihen, widmen, heilig, unsterblich machen’ (vgl. lat. sacer ‘heilig, geweiht’). Aus der Verwendung des Wortes in Beteuerungs- und Schwurformeln entwickelt sich Sakrament, zumal in der interjektionalen Verkürzung (obd.) sakra und den Zersprechungen sackerment, sapperment seit dem 16. Jh. zum derben Ausdruck des Erstaunens oder der Entrüstung. Dazu sackerlot Interjektion Ausruf des Erstaunens, der Verwünschung, des Zornes, entlehnt (17. Jh.) aus frz. sacrelotte, einer euphemistischen Bildung nach frz. sacredieu (entstellt auch sacrebleu), aus sacré nom (de Dieu) ‘geheiligter Name (Gottes)’; zu frz. sacré Part. Prät. von sacrer ‘weihen, heiligen’ (lat. sacrāre, s. oben). In abermaliger Entstellung sapperlot (17. Jh.), erweitert Botz schlapperloth (s. ↗potz); nach frz. saperlotte. sakral Adj. ‘Religiöses, den Kult, Gottesdienst betreffend’ (Mitte 19. Jh.), Neubildung zu Sacra Plur. ‘Heiligtümer, heilige Gegenstände und Handlungen’ (16. Jh.), Übernahme von gleichbed. lat. sacra Plur., zu lat. sacrum n. ‘Heiligtum, heilige, gottesdienstliche Handlung’, einer Substantivierung von lat. sacer (s. oben). Von kirchenlat. sacrum ‘Gottesdienst’ sind abgeleitet Bezeichnungen für ‘Kirchendiener, Küster’ wie Sakristan m. entlehnt (15. Jh.) aus gleichbed. mlat. sacristanus, und älteres Sigrist m. (noch landschaftlich), asächs. sigiristo, mhd. sigrist(e), entlehnt aus mlat. sacrista m. Sakristei f. ‘Nebenraum einer Kirche zum Umkleiden für den Geistlichen und zur Aufbewahrung kirchlicher Geräte’, mhd. sacristīe (13. Jh.), aus gleichbed. mlat. sacristia, älter auch ‘Amt des Kirchendieners’ (zu mlat. sacrista ‘Kirchendiener’, von lat. sacer, s. oben). sakrosankt Adj. ‘hochheilig, unverletzlich, unantastbar’ (Mitte 17. Jh.), aus gleichbed. lat. sacrōsānctus, einer verstärkenden Zusammensetzung von lat. sacer (s. oben) mit lat. sānctus ‘heilig, unverletzlich, unantastbar’ (s. ↗Sankt). Anfangs in dt. Texten mit lat. Flexion.

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Sakrament [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abendmahl Altar Anbetung Beichte Busse Büffel Ehe Eucharistie Firmung Geschiedene Gnadenmittel Heiligkeit Herrenmahl Kommunion Krankensalbung Liturgie Priestertum Priesterweihe Sakramentalien Siebenzahl Spendung Taufe Weihe allerheiligst gespendet heilig heilsnotwendig priesterlich spenden Ölung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sakrament‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch für die katholische Kirche zählt die Ehe zu den sieben heiligen Sakramenten.
Bild, 03.04.2003
Irgendwann werden sie vielleicht unzählige Male das Sakrament empfangen haben.
Der Tagesspiegel, 21.04.2002
Gegenüber den protestantischen Gemeinschaften als Kirchen des Wortes wurde die katholische Kirche einseitig zur Kirche des Sakramentes.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 7662
Darum bleibt auch der Priester zur Spendung dieses Sakraments berechtigt.
Gensichen, H.-W.: Taufe. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 38629
Ich habe euch eine Art Sakrament empfohlen; geistlich aufgefaßt wird es euch lebendig machen.
Schweizer, E. u. a.: Abendmahl. In: Galling, Kurt (Hg.), Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 173
Zitationshilfe
„Sakrament“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sakrament>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sakralisierung
sakralisieren
Sakralbau
Sakralarchitektur
sakral
sakramental
Sakramentalien
Sakramentar
Sakramentengemeinschaft
Sakramenter