Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Samenkorn, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Samenkorn(e)s · Nominativ Plural: Samenkörner
Aussprache 
Worttrennung Sa-men-korn
Wortzerlegung Samen Korn1
eWDG

Bedeutung

(runder) Samen von geringer Größe, besonders von Getreide oder Gräsern
Beispiel:
Samenkörner streuen, in die Erde legen

Thesaurus

Synonymgruppe
Getreide · Korn · Samenkorn
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Samenkorn‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Samenkorn‹.

Verwendungsbeispiele für ›Samenkorn‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus einem trockenen Samenkorn kann ein zarter Keim zur Pflanze wachsen. [Die Welt, 18.10.2004]
Beim Aussäen werden 2 bis 3 Samenkörner je Loch in 15 cm Abständen gelegt. [Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 68]
Noch um die Wende des zwanzigsten Jahrhunderts ernteten die Abessinier davon die winzigen Samenkörner. [Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 224]
In jeder sitzen 20 bis 40 Samenkörner, etwa so groß wie Erbsen. [Mücke, 1981, Nr. 6/7]
Ihr ganzes Verhalten werde von einem Gehirn gesteuert, dass gerade mal so groß sei wie ein Samenkorn. [Die Zeit, 08.09.2008, Nr. 36]
Zitationshilfe
„Samenkorn“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Samenkorn>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Samenkoller
Samenkern
Samenkapsel
Samenjahr
Samenhülle
Samenkreuzung
Samenkultur
Samenkäfer
Samenleiter
Samenpflanze