Satrap, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Satrapen · Nominativ Plural: Satrapen
Aussprache 
Worttrennung Sa-trap · Sat-rap (computergeneriert)
Herkunft Persisch → Griechisch
eWDG, 1974

Bedeutung

historisch Statthalter eines Verwaltungsbezirks im alten Persien
abwertend, übertragen sein Amt willkürlich missbrauchender, bestechlicher hoher Verwaltungsbeamter, Günstling und Nutznießer eines Regimes
Beispiele:
während Batista rechtzeitig aus Havanna fliehen konnte, waren seine Satrapen und Henker meist nicht so glücklich [ Tageszeitung1960]
Tarif und Arbeitsrechte zu zerschlagen, / Sich im Betrieb zu fühlen als Satrap! [ WeinertRufe108]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Satrap m. ‘persischer Provinzstatthalter’, übertragen ‘bestechlicher Verwaltungsbeamter’, Entlehnung (18. Jh.) von lat. satrapēs, satrapa, griech. satrápēs (σατράπης) ‘Statthalter des Königs von Persien’, apers. xšaçapāvān (gesprochen ksatrapavan) ‘Schützer der Herrschaft’.

Typische Verbindungen zu ›Satrap‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Satrap‹.

Verwendungsbeispiele für ›Satrap‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber nun war er abgesetzt, und schon ließ man die Drohung vernehmen, keinen weiteren makedonischen Satrapen anzuerkennen.
Altheim, Franz: Das alte Iran. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 24387
Was das übrige Volk anging, so handelte der Satrap des Führers nicht minder skrupellos.
Die Zeit, 18.12.1958, Nr. 51
Der Satrap gewährte ihm die Möglichkeit, an den Hof zu gehen.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. V. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 11820
Er verschweigt, daß ein Satrap für jede der großen Provinzen bestellt ist.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 23447
Die regionalen Kommandanturen hatten sich von den Grenzgebieten über alle Teile Chinas hin ausgedehnt; die Regionalkommandeure regierten dort de facto als unabhängige Satrapen.
Frankel, Hans H.: China bis 960. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2647
Zitationshilfe
„Satrap“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Satrap>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Satori
Sator-Arepo-Formel
satisfaktionsunfähig
satisfaktionsfähig
Satisfaktion
Satrapenwirtschaft
Satrapie
Satsang
satt
sattblau