Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schachgebot, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schachgebot(e)s · Nominativ Plural: Schachgebote
Aussprache 
Worttrennung Schach-ge-bot
Wortzerlegung Schach Gebot
eWDG

Bedeutung

Schach das Schachbieten
Beispiele:
das Schachgebot durch einen Springer
sich dem Schachgebot entziehen

Typische Verbindungen zu ›Schachgebot‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schachgebot‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schachgebot‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weiß droht ein zweizügiges Matt, Schwarz schiebt einen Freibauern auf die Grundreihe vor und holt sich eine zweite Dame mit Schachgebot. [Die Zeit, 09.12.2013, Nr. 49]
In dieser komplizierten Stellung zieht Weiß an und setzt im zweiten Zug matt, wobei der weiße Schlüsselzug dem Schwarzen erstaunlicherweise sogar Schachgebote erlaubt. [Die Zeit, 12.01.2006, Nr. 03]
Wie konnte Weiß trotz Schachgebot und der neuen schwarzen Dame auf e1 sogar gewinnen? [Die Zeit, 30.07.2012, Nr. 31]
Wie konnte Weiß am Zug trotz des Freibauern e2, der sich mit Schachgebot zu verwandeln droht, gewinnen? [Die Zeit, 30.09.2013, Nr. 39]
Gegen den drohenden Einschlag, ein Schachgebot auf dem Feld e6, gab es für den russischen Weltmeister keine sinnvolle Verteidigung mehr. [Süddeutsche Zeitung, 03.08.2004]
Zitationshilfe
„Schachgebot“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schachgebot>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schachfigur
Schachfibel
Schachfeld
Schacherer
Schacherei
Schachgroßmeister
Schachklub
Schachländerkampf
Schachmannschaft
Schachmatt