Schachtel, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schachtel · Nominativ Plural: Schachteln
WorttrennungSchach-tel (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Schachtel‹ als Erstglied: ↗Schachtelhalm · ↗Schachtelsatz · ↗Schächtelchen
 ·  mit ›Schachtel‹ als Letztglied: ↗Blechschachtel · ↗Bonbonschachtel · ↗Faltschachtel · ↗Hutschachtel · ↗Klappschachtel · ↗Konfektschachtel · ↗Pappschachtel · ↗Pillenschachtel · ↗Schiebeschachtel · ↗Spanschachtel · ↗Sperrholzschachtel · ↗Streichholzschachtel · ↗Zigarettenschachtel · ↗Zigarrenschachtel · ↗Zündholzschachtel
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
flacher, dünnwandiger, rechteckiger oder runder Behälter aus Pappe, Blech, Holz mit einem Deckel
Beispiele:
eine leere, volle Schachtel
eine bemalte, bunte Schachtel
etw. in eine Schachtel tun, legen
etw. in einer Schachtel aufbewahren
eine Schachtel öffnen, wegwerfen
den Deckel der Schachtel abnehmen
2.
eine Schachtel Zigarettenin 1 fabrikmäßig abgepackte kleine Menge Zigaretten
Beispiele:
eine angerissene, angebrochene Schachtel Zigaretten
eine Schachtel Streichhölzer, Konfekt, Kekse, Käse
3.
salopp, abwertend eine alte Schachtel(alte, ältere) Frau
Beispiele:
sie ist eine verdrehte, dürre Schachtel
die Fiebecksche über uns, die alte Schachtel, hat mir doch geradezu auf der Treppe aufgelauert [BredelHeerstraßen485]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schachtel · schachteln · Schatulle
Schachtel f. ‘kleinerer Behälter mit Deckel’, älter Scatel, Scattel, Schattel (15. Jh.), ist eine Entlehnung aus ital. scatola ‘Dose, Kästchen mit Deckel’, das durch Metathese aus mlat. castulum (bzw. *castula) ‘Behältnis’, nach langobard. *kasto, ahd. kasto (s. ↗Kasten) entstanden sein kann (vgl. Battisti/Alessio 5, 3379). Erst relativ spät bezeugtes mlat. scatula ‘Büchse, (Geld)schrein’ dürfte als Latinisierung des ital. Ausdrucks anzusehen sein. Im Dt. ist das Wort, wohl bedingt durch den Italienhandel, zuerst in Tirol nachzuweisen. Das zwischen Vokal und t eingeschobene ch entwickelt sich im Bair. (s. ↗Spachtel). alte Schachtel abschätzig ‘alte Frau’ (16. Jh.), wohl nach verhüllendem frühnhd. Schattel für ‘weibliche Scham’. schachteln Vb. ‘in eine Schachtel legen’ (19. Jh.), besonders ineinanderschachteln ‘mehrfach ineinanderstecken, -schieben, -fügen’. Schatulle f. ‘verschließbares (Schmuck)kästchen’ (Ende 17. Jh.), ebenfalls aus ital. scatola (s. oben), anfangs auch Scatulle und (französierend) Schatoulle (Schiller). Im 18./19. Jh. vielfach ‘Privatkasse, Hausschatz eines Fürsten’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Box · ↗Kasten · ↗Packung · ↗Päckchen · Schachtel
Synonymgruppe
Box · ↗Karton · ↗Packung · Schachtel
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Umzug · Wechsel des Wohnsitzes · Wohnortwechsel · Wohnsitzwechsel
Synonymgruppe
Karton · ↗Kartonage · ↗Pappkarton · Pappverpackung · Schachtel
Oberbegriffe
Synonymgruppe
altes Weib  ●  ↗(alte) Vettel  abwertend · ↗Matrone  abwertend · alte Frau  Hauptform · ↗(abgetakelte) Fregatte  ugs., abwertend, fig. · ↗(alte) Schabracke  ugs., abwertend · (alte) Schachtel  derb, abwertend, fig. · ↗(alte) Scharteke  ugs., abwertend · ↗(alte) Schrulle  ugs., abwertend · ↗(altes) Schrapnell  ugs., fig. · ↗Alte  derb · ↗Reff  ugs., abwertend · ↗Schreckschraube  ugs., abwertend · ↗Spinatwachtel  ugs., abwertend · alte Hexe  derb · alter Besen  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Furie · ↗Zicke · zänkisches Weib  ●  ↗Besen  ugs. · ↗Drachen  ugs. · ↗Gewitterziege  ugs. · ↗Giftnudel  ugs. · ↗Hausdrachen  ugs. · ↗Hippe  ugs. · ↗Kratzbürste  ugs. · ↗Krähe  ugs. · Meckertante  ugs. · ↗Meckerziege  ugs. · ↗Megäre  geh., bildungssprachlich · ↗Schlange  ugs. · ↗Xanthippe  geh. · ↗Zimtzicke  ugs., ruhrdt. · ↗Zippe  ugs. · boshaftes Weibsstück  ugs. · feuerspeiender Drache  ugs., fig.
  • (...) Jahre jung sein · (...) Lenze zählen (lit. oder veraltet) · (...) geboren sein · ↗(...) sein · Jahrgang (...) sein · es auf (...) Jahre bringen · im Jahr(e) (...) geboren sein  ●  (...) Jahre alt sein  Hauptform · (...) Jahre zählen  veraltet · (...) Jahre auf dem Buckel haben  ugs.
  • (blödes) Weibsstück  ugs., abwertend · ↗(dumme) Ziege  ugs., abwertend, variabel · ↗Krähe (Schimpfwort)  ugs. · ↗Schnepfe (Schimpfwort)  ugs. · ↗Trulla (leicht abwertend)  ugs., veraltend · Trutsche (Schimpfwort)  ugs. · Trutschn  ugs., süddt. · Tuse  ugs., abwertend · blöde Kuh (Schimpfwort)  ugs., variabel · dumme Pute (Schimpfwort)  ugs. · dummes Huhn (Schimpfwort)  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufdruck Bonbon Deckel Dose Dosis Feuerzeug Karton Kiste Koffer Konfekt Mappe Praline Schachtel Schatulle Streichholz Tube Tüte Warnhinweis Zigarette angebrochen aufbewahren fingern kramen leer länglich qualmen rauchen rechteckig stapeln verpacken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schachtel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit langen dünnen Schachteln dachte er also über Formen nach.
Bild, 24.09.2004
Dem Kunden bleibt so die Frustration durch schlampig produzierte Titeln in bunten Schachteln erspart.
Der Tagesspiegel, 18.10.1997
Ein anderes Kind darf die Schachtel nun mit seiner Nase abnehmen.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 282
Dann schob er die Schachtel mit dem Fuß unter die Bank.
Kreuder, Ernst: Die Gesellschaft vom Dachboden, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1978 [1946], S. 50
Wenn mich das Heimweh plagte, holte ich mir was aus dieser Schachtel.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26323
Zitationshilfe
„Schachtel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schachtel>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schachtbühne
Schachtbrunnen
Schachtauskleidung
schachtartig
Schachtanlage
Schachtelbesitz
Schachtelbeteiligung
Schächtelchen
Schachteldividende
Schachtelgesellschaft