Schachtelhalm

GrammatikSubstantiv
WorttrennungSchach-tel-halm
WortzerlegungSchachtelHalm
Wortbildung mit ›Schachtelhalm‹ als Letztglied: ↗Ackerschachtelhalm · ↗Sumpfschachtelhalm
eWDG, 1974

Bedeutung

zu den Farnpflanzen gehörende, besonders an feuchten Orten wachsende Pflanze mit derbem, kieselsäurehaltigem Stängel, dessen hohle Glieder jeweils schachtelartig von den an der Basis miteinander verwachsenen schuppenförmigen Blättchen umschlossen sind
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schachtelhalm m. Der Name der binsenähnlichen, blütenlosen, wegen der tiefgehenden, schwer auszurottenden Wurzel als gefürchtetes Unkraut geltenden Pflanze geht wohl auf den charakteristischen Stengel oder Stiel zurück, der wie ein Schaft in einer Tülle steckend erscheint, so daß das erste Glied als nd. Form (mit nd. -cht für hd. -ft, s. ↗Schacht) von nhd.Schaft (s. d.) angesehen werden kann. Ahd. scafthouwi, scafthewi (11. Jh.), mhd. schafthöuwe, schaftelhawe, nhd. Saftheu, Schafthau (16. Jh.); vgl. auch frühnhd. schaftel ‘Binse’. Danach Schachtelheu, Schachtelhalm (bezeugt seit 18. Jh., doch wohl älter), auch Schafthalm. Heute wird Schachtelhalm wegen seiner ineinandergeschobenen („geschachtelten“) Stengelglieder als zu ↗Schachtel (s. d.) gehörig empfunden.

Thesaurus

Botanik
Synonymgruppe
Ackerschachtelhalm · Schachtelhalm · ↗Zinnkraut  ●  Fegekraut  ugs. · Fuchsenschwanz  ugs. · Kattenschwanz  ugs., plattdeutsch · Katzenschwanz  ugs. · Scheuergras  ugs. · Zinngras  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bärlapp Bärlappgewächs Farn

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schachtelhalm‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schachtelhalme wuchsen sich zu Wäldern aus, und die Dinos stapften herum.
Die Welt, 16.11.2000
So bewegt man sich durch einen mit Hypothesen vollgesogenen Schachtelhalm.
Der Tagesspiegel, 01.08.2003
Die Halme des Schachtelhalms wirken in ihrer Verzweigung durchaus verschachtelt.
Krämer, Walter / Sauer, Wolfgang, Lexikon der populären Sprachirrtümer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 105
Sie erinnerte Sand, Schachtelhalm, Verneigung unterm jaulenden Bogen, nahen Sensenpfiff.
Reimann, Brigitte: Franziska Linkerhand, Berlin: Neues Leben 1974, S. 73
In den ältesten Krokodilsümpfen standen wirklich noch recht ansehnliche Schachtelhalme, wenn auch schon mehr heutiger Gattung zugehörig.
Bölsche, Wilhelm: Das Leben der Urwelt, Leipzig: Dollheimer 1931 [1931], S. 33
Zitationshilfe
„Schachtelhalm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schachtelhalm>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schachtelgesellschaft
Schachteldividende
Schächtelchen
Schachtelbeteiligung
Schachtelbesitz
schachteln
Schachtelrock
Schachtelsatz
Schachtelung
Schachtelwort