Schaffen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schaffens · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungSchaf-fen
Grundformschaffen
Wortbildung mit ›Schaffen‹ als Erstglied: ↗Schaffensdrang · ↗Schaffensfreude · ↗Schaffenskraft · ↗Schaffenslust · ↗Schaffensperiode · ↗Schaffensphase · ↗Schaffensproblem · ↗Schaffensprozess · ↗Schaffensquell · ↗Schaffensweise · ↗schaffensfreudig
 ·  mit ›Schaffen‹ als Letztglied: ↗Bauschaffen · ↗Bühnenschaffen · ↗Chorschaffen · ↗Dramenschaffen · ↗Filmschaffen · ↗Gegenwartsschaffen · ↗Geistesschaffen · ↗Kulturschaffen · ↗Kunstschaffen · ↗Laienschaffen · ↗Literaturschaffen · ↗Modeschaffen · ↗Musikschaffen · ↗Romanschaffen · ↗Theaterschaffen · ↗Verlagsschaffen · ↗Volkskunstschaffen · ↗Volksschaffen
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
künstlerisches Werk
Beispiele:
das dichterische, gesamte Schaffen von N umfasst viele Bände
das (umfang)reiche literarische, lyrische Schaffen von N
der Auswahlband enthält auch Werke aus seinem dramatischen Schaffen
ein Werk aus dem zeitgenössischen Schaffen spielen
die Ausstellung ist dem graphischen Schaffen des Künstlers gewidmet
eine Probe aus seinem Schaffen
2.
entsprechend der Bedeutung von schaffen (Lesart 1 u. 5)

Thesaurus

Synonymgruppe
(alle) Werke · (das) Schaffen · ↗Gesamtwerk · ↗Werk  ●  ↗Œuvre  franz.
Assoziationen
Synonymgruppe
(das) Schaffen · (das) Wirken · ↗(künstlerische) Arbeit
Synonymgruppe
Arbeit (= das Arbeiten) · ↗Beschäftigung · Schaffen · ↗Tun · ↗Tätigkeit  ●  ↗Geschäft  geh.
Unterbegriffe
  • Arbeit(en) ohne Anspruch · Aushilfstätigkeit(en) · Handlangertätigkeit(en) · ↗einfach(st)e Arbeit(en)  ●  niedere Arbeit(en)  ugs., abwertend
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Einblick Höhepunkt Komponist Krönung Periode Querschnitt Retrospektive Wendepunkt Wirken Zenit bildhauerisch bildnerisch dichterisch filmisch gesamt kompositorisch kreativ künstlerisch literarisch lyrisch malerisch musikalisch schriftstellerisch sinfonisch symphonisch umfangreich unermüdlich vielseitig zeitgenössisch Überblick

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schaffen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber in Wirklichkeit hat er sie in ihrem schriftstellerischen Schaffen unterstützt.
Der Tagesspiegel, 19.04.2000
Deshalb ist es längst an der Zeit, ihr vielseitiges Schaffen in einem anderen Licht zu zeigen.
Süddeutsche Zeitung, 15.07.1998
Einen großen Raum im Schaffen von P. nimmt die baugebundene Plastik ein.
o. A.: Lexikon der Kunst - P. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 10930
Trotz seines frühen Hinscheidens hat er ein ebenso umfangreiches wie mannigfaltiges Schaffen hinterlassen.
Feschotte, Jacques: Delmas. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 20239
Ihr selbst war ein Leben ohne Arbeit, ohne Schaffen unmöglich.
Huch, Friedrich: Pitt und Fox, München: Langewiesche-Brandt 1910 [1909], S. 211
Zitationshilfe
„Schaffen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schaffen>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schaffell
Schaffel
Schaffe
Schaff
Schafeuter
schaffend
Schaffensabschnitt
Schaffensbedingung
Schaffensdrang
Schaffensenergie