Schaffenslust, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungSchaf-fens-lust
eWDG, 1974

Bedeutung

Synonym zu Schaffensfreude

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Verkehr mit diesem Manne flammte seine Schaffenslust von neuem auf.
Federhofer, Hellmut: Hüttenbrenner (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 35612
Sie war geladen mit explosiver Schaffenslust und Freude am Geisteskampf.
Curtius, Ernst Robert: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, Tübingen: Francke 1993 [1948], S. 101
Das war die Zeit, in der seine Schaffenslust so befriedigt war wie sein beträchtlicher Ehrgeiz.
Die Zeit, 07.04.1967, Nr. 14
Unantastbare Rechtschaffenheit und nie erlahmende Schaffenslust machten ihn zu einem vorbildlichen Kaufmann.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 07.03.1920
Der in London geborene und in Vancouver aufgewachsene Tenorsaxofonist hat die seltene Gabe, analytische Perfektion mit individueller Ausdruckskraft und immenser Schaffenslust zu verbinden.
Süddeutsche Zeitung, 15.02.2001
Zitationshilfe
„Schaffenslust“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schaffenslust>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schaffenskräftig
Schaffenskraft
Schaffensimpuls
Schaffensfreudigkeit
schaffensfreudig
Schaffensperiode
Schaffensphase
Schaffensproblem
Schaffensprozeß
Schaffensquell