Schaffensrausch

GrammatikSubstantiv
WorttrennungSchaf-fens-rausch

Typische Verbindungen
computergeneriert

wahr

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schaffensrausch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wenn sie kommt, verfällt der Künstler dann in einen Schaffensrausch?
Die Welt, 16.12.2005
Der eigene Schaffensrausch hat Maazel die Erkenntnis verschafft, daß der Komponist nur "kopiert".
Süddeutsche Zeitung, 20.01.1999
Lindner ist nicht der Künstler, der von Schaffensräuschen heimgesucht und motiviert wird.
Die Zeit, 21.06.1974, Nr. 26
Durch sie erfährt Goethe, längst mit Christiane Vulpius verheiratet, neue Inspiration und einen Schaffensrausch sondergleichen.
Der Tagesspiegel, 12.07.2004
Wir reden nicht von den Überschwängen des Heroismus, nicht von Sternentrunkenheiten und nicht vom Schaffensrausch schöpferischer Ingenien, sondern vom möglichen Reichtum jeder beliebigen Tätigkeit.
Klages, Ludwig: Der Geist als Widersacher der Seele, 3. Band, Teil 2: Das Weltbild des Pelasgertums, Leipzig: Barth 1932, S. 9305
Zitationshilfe
„Schaffensrausch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schaffensrausch>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schaffensquell
Schaffensprozess
Schaffensproblem
Schaffensphase
Schaffensperiode
Schaffenstaumel
Schaffensweise
Schaffer
Schafferei
schaffig