Schafott, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schafott(e)s · Nominativ Plural: Schafotte
Aussprache 
Worttrennung Scha-fott
Herkunft aus gleichbedeutend schavotnl < scafotmnl, scavotmnl, scafautmnl, scofautmnl ‘Holzgestell, Tribüne’ < chafautafrz ‘hölzerner Aufbau, Schaugerüst’ (échafaudfrz ‘Blutgerüst, Hinrichtungsplattform’)
eWDG

Bedeutung

historisch Gerüst für Enthauptungen, Blutgerüst
Beispiele:
das Schafott besteigen
auf dem Schafott enden
Der Kaiser könnte sie doch nicht alle miteinander aufs Schafott bringen [ Ric. HuchDreißigjähr. Krieg2,246]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schafott n. ‘Podest, erhöhte Plattform für Hinrichtungen’. Nl. schavot, mnl. scafaut, scofaut, scafot, scavot ‘Holzgestell, Tribüne’, seit dem 15. Jh. ‘Gerüst, auf dem Verbrecher zur Schau gestellt werden’ wird (16. Jh.) ins Nd., bald auch ins Hd. übernommen, anfangs in der Bedeutung ‘Schaugerüst, Podest’ (für Marktschreier), dann ‘Blutgerüst, Plattform für Hinrichtungen’ (Ende 17. Jh.). Zugrunde liegt afrz. chafaut ‘hölzerner Aufbau, Schaugerüst’ (erweitert afrz. eschafaut, frz. échafaud ‘Blutgerüst, Hinrichtungsplattform’), das wahrscheinlich auf vlat. *catafalicum (s. ↗Katafalk) zurückgeht.

Thesaurus

Geschichte
Synonymgruppe
Blutgerüst · Schafott  ●  ↗Schaugerüst  veraltet
Oberbegriffe
Assoziationen
Geschichte
Synonymgruppe
Fallbeil · Fallschwertmaschine · ↗Köpfmaschine  ●  ↗Guillotine  Hauptform · Schafott  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Schafott‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schafott‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schafott‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Keiner von ihnen hat jene zwanzig Minuten auf dem Schafott je wieder vergessen können.
Die Zeit, 08.04.1966, Nr. 15
Besonders eindrucksvoll läßt sich dies neuerdings miterleben, wenn das Fernsehen auf Höhe des Geschehens bleibt, sozusagen live vom Schafott berichtet.
Süddeutsche Zeitung, 25.03.1996
Als die Karmeliterinnen hingerichtet werden, schließt sie sich ihren Schwester an und besteigt mit ihnen das Schafott.
Fath, Rolf: Rollen - B. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 2157
Als sich die revolutionären Prinzipien weiter entwickelten, entging auch G. nicht dem Schafott.
Voeltzel, R.: Gobel. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 16239
Ehe ich langsam im Zuchthaus sterbe, sterbe ich lieber schnell auf dem Schafott.
Friedländer, Hugo: Das Dynamit-Attentat bei der Enthüllungsfeier des Niederwald-Denkmals. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 6381
Zitationshilfe
„Schafott“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schafott>, abgerufen am 23.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schafnase
Schafmist
Schafmilch
Schäflein
schafledern
Schafpelz
Schafpocken
Schafpudel
Schafsblick
Schafsbock