Schafzucht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Nebenform Schafszucht · Substantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSchaf-zucht ● Schafs-zucht
WortzerlegungSchafZucht

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es waren wohl wirtschaftliche Probleme, die Schafzucht brachte nicht mehr genug Geld zum Leben.
Süddeutsche Zeitung, 16.03.2004
Dies hängt offensichtlich mit ökonomisch bedingten Änderungen in der Schafzucht zusammen.
Der Tagesspiegel, 13.01.2004
Als die australische Wolle in Massen auf den Markt kam, lohnte auch die Schafzucht schlecht.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7459
Statt die Vorteile der Schafzucht und die aktuelle Politik zu bereden, las man sich hier romantische Verse vor.
Günter de Bruyn, Die Finckensteins: Berlin: Siedler 1999, S. 88
In das heute größte Land der Schafzucht, Australien, gelangten die "schuldigen" Schafe erst um das Jahr 1800.
Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 138
Zitationshilfe
„Schafzucht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schafzucht>, abgerufen am 20.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schafswolle
Schafsweide
Schafstrift
Schafstelze
Schafstall
Schafszüchter
Schaft
schäften
Schaftfräser
Schaftleder