Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Schalter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schalters · Nominativ Plural: Schalter
Aussprache
WorttrennungSchal-ter
Wortbildung mit ›Schalter‹ als Erstglied: ↗Schalterstellung  ·  mit ›Schalter‹ als Letztglied: ↗Alarmschalter · ↗Drehschalter · ↗Dämmerungsschalter · ↗Fußschalter · ↗Genschalter · ↗Kanalschalter · ↗Kippschalter · ↗Knipsschalter · ↗Kreuzschalter · ↗Lichtschalter · ↗Nockenschalter · ↗Notschalter · ↗Schnurschalter · ↗Selbstschalter · ↗Serienschalter · ↗Stufenschalter · ↗Wechselschalter · ↗Zeilenschalter · ↗Zündschalter
eWDG, 1974

Bedeutung

Vorrichtung an elektrischen Geräten, Anlagen zum Schließen, Unterbrechen, Regulieren eines Stromkreises
Beispiele:
ein elektrischer Schalter
der Schalter der Deckenbeleuchtung
die Schalter an der Waschmaschine
den Schalter betätigen, umdrehen, umlegen
den, am Schalter drehen
der Schalter steht auf »aus«
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schalten · Schalter · Schaltjahr
schalten Vb. ‘mit etw. umgehen, herrschen, wirtschaften, einen Hebel, Schalter betätigen’. Das ursprünglich stark flektierende (reduplizierende) Verb ahd. scaltan ‘(ein Schiff) stoßen, schieben, fortbewegen’ (9. Jh.), mhd. schalten, schalden ‘mit der Stange fortstoßen, mit dem Ruder in Bewegung setzen, entfernen, vertreiben, trennen’, asächs. skaldan läßt sich vielleicht über das zugehörige ahd. scalta (10. Jh.), mhd. schalte ‘Stange zum Fortstoßen des Schiffes’, wenn ursprünglich ‘abgeschnittene Stange’, auf eine Bildung mit Dentalsuffix zur Wurzel ie. *(s)kel- ‘schneiden’ zurückführen (wozu auch ↗Schild und ↗Schale, ↗Schale). Schwache Flexion begegnet zuerst im Md. des 14. Jhs.; sie wird vom 16. Jh. an vorherrschend. Wohl unter Einfluß von ↗walten (s. d.) setzt sich im 16. Jh. auch die übertragene Bedeutung ‘lenken, leiten, herrschen, wirtschaften’ durch, vgl. formelhaftes schalten und walten (16. Jh.). Ausgehend von der Bedeutung ‘eine Stange, einen Pflock oder Hebel betätigen’ und unter dem Einfluß von Schalter (s. unten) gewinnt in neuerer Sprache im technischen, zumal elektrotechnischen Bereich schalten mit seinen Präfixbildungen wie ab-, aus-, ein-, umschalten weite Verbreitung. Schalter m. (den verschiedenen Bedeutungen des Verbs folgend) ‘Lenker, Leiter’ (17. bis 19. Jh., danach kaum noch üblich); ‘Gerät zum Schalten’, z. B. ‘Pflock, Riegel’ (15. Jh.), dazu ‘Hebel, Schieber, Vorrichtung zum Schließen oder Unterbrechen eines Stromkreises’ (19. Jh.); ‘Verschlußstück einer Öffnung, Fensterladen’ (18. Jh.), auch ‘Schiebefenster’, das bei Öffnung den Verkehr zwischen Diensttuendem und Publikum ermöglicht (19. Jh.), dann überhaupt ‘Ort, Stelle an einem langen Tisch, einer Theke, wo Publikum bedient bzw. abgefertigt wird’ (20. Jh.). Schaltjahr n. ‘durch den eingeschobenen 29. Februar um einen Tag verlängertes Jahr’, ahd. scaltjār (8. Jh.), mhd. schaltjār; eigentlich ‘Jahr, in dem (ein Tag) eingestoßen, eingeschoben wird’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anschalteinrichtung · Einschalteinrichtung · Schalter
Unterbegriffe
  • DIP-Schalter  ●  Mini-Schalter  ugs. · ↗Mäuseklavier  ugs.
  • Schnappschalter · Sprungschalter
Synonymgruppe
Auskunft · ↗Auskunftsschalter · ↗Information · Schalter
Synonymgruppe
Druckschalter · ↗Knopf · Schalter · ↗Taste · ↗Taster
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Kippschalter · ↗Kreuzschalter · ↗Umschalter · ↗Wechselschalter
  • Direktwahl-Taste · Kurzwahl-Taste
  • Extra-Schalter · Extra-Taste · Extraknopf · Zusatzknopf · Zusatzschalter · Zusatztaste
  • Stromstoßrelais · Stromstoßschalter
  • Druckluftschütz · pneumatisches Schütz
  • Drehknopf
  • Ein-/Ausschalter · Ein-/Ausschaltknopf · Power-Taste
  • Cursortaste · ↗Pfeiltaste
  • Eingabetaste · Rückführtaste mit Zeilenschaltung · ↗Zeilenschalter  ●  ↗Return  engl.
  • Backspace · Rücklöschtaste · Rückschritttaste · ↗Rücktaste
  • R-Taste · Rückfragetaste
  • Datentaste  ●  Modemtaste  ugs.
  • Anforderungsknopf · Bettelknopf
  • Button  engl., Jargon · ↗Schaltfläche  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armaturenbrett Automat Cockpit Einchecken Fahrkarte Fensterheber Hebel Knopf Lampe Mittelkonsole Postamt Regler Schalter Schlange Sensor Steckdose Taste Taster Umlegen Warnblinkanlage Warteschlange Wartezeit aktivieren betätigen elektrisch genetisch mechanisch molekular optisch umlegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schalter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann quälte er sich hinein in das Chaos vor den Schaltern.
Die Welt, 11.05.2001
An einem über Nacht eingerichteten Schalter streut die Expo 2000 bares Geld unters Volk.
Der Tagesspiegel, 13.07.2000
Am Stand des Schalters sieht man von vornherein, in welche Richtung der Zug starten wird.
Rosenzweig, Gerhard: Unsere Modelleisenbahn, Gütersloh: Bertelsmann Verlag 1966, S. 17
Man hatte nur an einem Schalter zu drehen, und schon war es finster.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 622
Sie stand am geschlossenen Schalter und versuchte, wenigstens ein paar Worte aufzuschnappen.
Ball, Hugo: Flammetti. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 5116
Zitationshilfe
„Schalter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schalter#1>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Schalter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schalters · Nominativ Plural: Schalter
Aussprache
WorttrennungSchal-ter
Wortbildung mit ›Schalter‹ als Erstglied: ↗Schalterangestellte · ↗Schalterbeamte · ↗Schalterdienst · ↗Schalterfenster · ↗Schalterhalle · ↗Schalterluke · ↗Schalterraum · ↗Schalterschluss · ↗Schalterstunden
 ·  mit ›Schalter‹ als Letztglied: ↗Abfertigungsschalter · ↗Ausgabeschalter · ↗Auskunftsschalter · ↗Auszahlungsschalter · ↗Autoschalter · ↗Bankschalter · ↗Billetschalter · ↗Billettschalter · ↗Briefmarkenschalter · ↗Briefschalter · ↗Einzahlungsschalter · ↗Empfangsschalter · ↗Fahrkartenschalter · ↗Flugschalter · ↗Gepäckschalter · ↗Kassenschalter · ↗Paketschalter · ↗Platzkartenschalter · ↗Postschalter · ↗Ticketschalter · ↗Wettschalter · ↗Zahlschalter
eWDG, 1974

Bedeutung

kleiner Raum, besonders auf Bahnhöfen, in Banken, auf Postämtern, der nach einer Seite hin mit einem (kleinen) Tisch und oft mit einem (kleinen) Fenster abschließt und von dem aus das Publikum abgefertigt wird
Beispiele:
der Schalter ist, hat geöffnet, (schon) geschlossen
den Schalter der Post öffnen, schließen
ein Schalter für Einschreibsendungen, Pakete
am Schalter Briefmarken kaufen, Geld abheben
am Schalter des Bahnhofs Fahrkarten lösen
vor dem, am Schalter stehen, warten
der Mann, Angestellte am Schalter
[wir traten] an einen Schalter […] und Mann um Mann empfingen wir unser Gewehr [FühmannJudenauto67]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schalten · Schalter · Schaltjahr
schalten Vb. ‘mit etw. umgehen, herrschen, wirtschaften, einen Hebel, Schalter betätigen’. Das ursprünglich stark flektierende (reduplizierende) Verb ahd. scaltan ‘(ein Schiff) stoßen, schieben, fortbewegen’ (9. Jh.), mhd. schalten, schalden ‘mit der Stange fortstoßen, mit dem Ruder in Bewegung setzen, entfernen, vertreiben, trennen’, asächs. skaldan läßt sich vielleicht über das zugehörige ahd. scalta (10. Jh.), mhd. schalte ‘Stange zum Fortstoßen des Schiffes’, wenn ursprünglich ‘abgeschnittene Stange’, auf eine Bildung mit Dentalsuffix zur Wurzel ie. *(s)kel- ‘schneiden’ zurückführen (wozu auch ↗Schild und ↗Schale, ↗Schale). Schwache Flexion begegnet zuerst im Md. des 14. Jhs.; sie wird vom 16. Jh. an vorherrschend. Wohl unter Einfluß von ↗walten (s. d.) setzt sich im 16. Jh. auch die übertragene Bedeutung ‘lenken, leiten, herrschen, wirtschaften’ durch, vgl. formelhaftes schalten und walten (16. Jh.). Ausgehend von der Bedeutung ‘eine Stange, einen Pflock oder Hebel betätigen’ und unter dem Einfluß von Schalter (s. unten) gewinnt in neuerer Sprache im technischen, zumal elektrotechnischen Bereich schalten mit seinen Präfixbildungen wie ab-, aus-, ein-, umschalten weite Verbreitung. Schalter m. (den verschiedenen Bedeutungen des Verbs folgend) ‘Lenker, Leiter’ (17. bis 19. Jh., danach kaum noch üblich); ‘Gerät zum Schalten’, z. B. ‘Pflock, Riegel’ (15. Jh.), dazu ‘Hebel, Schieber, Vorrichtung zum Schließen oder Unterbrechen eines Stromkreises’ (19. Jh.); ‘Verschlußstück einer Öffnung, Fensterladen’ (18. Jh.), auch ‘Schiebefenster’, das bei Öffnung den Verkehr zwischen Diensttuendem und Publikum ermöglicht (19. Jh.), dann überhaupt ‘Ort, Stelle an einem langen Tisch, einer Theke, wo Publikum bedient bzw. abgefertigt wird’ (20. Jh.). Schaltjahr n. ‘durch den eingeschobenen 29. Februar um einen Tag verlängertes Jahr’, ahd. scaltjār (8. Jh.), mhd. schaltjār; eigentlich ‘Jahr, in dem (ein Tag) eingestoßen, eingeschoben wird’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anschalteinrichtung · Einschalteinrichtung · Schalter
Unterbegriffe
  • DIP-Schalter  ●  Mini-Schalter  ugs. · ↗Mäuseklavier  ugs.
  • Schnappschalter · Sprungschalter
Synonymgruppe
Auskunft · ↗Auskunftsschalter · ↗Information · Schalter
Synonymgruppe
Druckschalter · ↗Knopf · Schalter · ↗Taste · ↗Taster
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Kippschalter · ↗Kreuzschalter · ↗Umschalter · ↗Wechselschalter
  • Direktwahl-Taste · Kurzwahl-Taste
  • Extra-Schalter · Extra-Taste · Extraknopf · Zusatzknopf · Zusatzschalter · Zusatztaste
  • Stromstoßrelais · Stromstoßschalter
  • Druckluftschütz · pneumatisches Schütz
  • Drehknopf
  • Ein-/Ausschalter · Ein-/Ausschaltknopf · Power-Taste
  • Cursortaste · ↗Pfeiltaste
  • Eingabetaste · Rückführtaste mit Zeilenschaltung · ↗Zeilenschalter  ●  ↗Return  engl.
  • Backspace · Rücklöschtaste · Rückschritttaste · ↗Rücktaste
  • R-Taste · Rückfragetaste
  • Datentaste  ●  Modemtaste  ugs.
  • Anforderungsknopf · Bettelknopf
  • Button  engl., Jargon · ↗Schaltfläche  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Armaturenbrett Automat Cockpit Einchecken Fahrkarte Fensterheber Hebel Knopf Lampe Mittelkonsole Postamt Regler Schalter Schlange Sensor Steckdose Taste Taster Umlegen Warnblinkanlage Warteschlange Wartezeit aktivieren betätigen elektrisch genetisch mechanisch molekular optisch umlegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schalter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann quälte er sich hinein in das Chaos vor den Schaltern.
Die Welt, 11.05.2001
An einem über Nacht eingerichteten Schalter streut die Expo 2000 bares Geld unters Volk.
Der Tagesspiegel, 13.07.2000
Am Stand des Schalters sieht man von vornherein, in welche Richtung der Zug starten wird.
Rosenzweig, Gerhard: Unsere Modelleisenbahn, Gütersloh: Bertelsmann Verlag 1966, S. 17
Man hatte nur an einem Schalter zu drehen, und schon war es finster.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 622
Sie stand am geschlossenen Schalter und versuchte, wenigstens ein paar Worte aufzuschnappen.
Ball, Hugo: Flammetti. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 5116
Zitationshilfe
„Schalter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schalter#2>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schalten
Schaltelement
Schalte
Schaltbrett
Schaltbild
Schalterangestellte
Schalterbeamte
Schalterdienst
Schalterfenster
Schalterhalle