Schanklizenz, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schanklizenz · Nominativ Plural: Schanklizenzen
Worttrennung Schank-li-zenz
Wortzerlegung SchankLizenz
ZDL-Verweisartikel

Bedeutung

Beispiele:
[Als] Schanklizenz wird die für den Ausschank alkoholischer Getränke erforderliche gaststättenrechtliche Erlaubnis bezeichnet. Voraussetzung für die Erteilung einer Schanklizenz ist die Zuverlässigkeit des Gewerbetreibenden, welche anhand des Führungszeugnisses und des Gewerbezentralregisterauszugs von der Erlaubnisbehörde überprüft wird. [POS Sector, 28.11.2013, aufgerufen am 15.09.2018]
Schanklizenzen in den Stadien der Bundesliga sind den Brauereien Millionen wert. [Die Welt, 21.08.2017]
Weil er [der Clubbesitzer] keine Schanklizenz besaß, war bei seinen Partys niemand betrunken. [Süddeutsche Zeitung, 16.11.2016]
Lokale ohne Schanklizenz servieren Pfefferminztee. [Bild, 15.12.2000]
Als Gewerbekommissar ist Alexander Geipel dafür zuständig, dass Geschäfte und Gaststätten die Auflagen einhalten. »Wenn Sie einen Friseurladen haben und darin ohne Schanklizenz eine Bierkneipe betreiben, kommen wir«, erklärt er. [Berliner Zeitung, 27.05.2000]
Die Heurigenwirte in Wien dürfen künftig das ganze Jahr über öffnen. Bisher erhielten sie nur für 300 Tage eine Schanklizenz. Auch können sie jetzt mehrere alkoholfreie Getränke ausschenken, mindestens eines muß dabei billiger als Wein sein. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.02.1998]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„Schanklizenz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schanklizenz>, abgerufen am 20.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schankkonzession
Schankkellner
Schankgewerbe
Schankgerechtigkeit
Schankgaststätte
Schanklokal
Schankraum
Schankstube
Schanktisch
Schankwirt