Schanze, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schanze · Nominativ Plural: Schanzen
Aussprache  [ˈʃanʦə]
Worttrennung Schan-ze
Wortbildung  mit ›Schanze‹ als Erstglied: ↗Schanzenrekord · ↗Schanzentisch · ↗Schanzenturm
 ·  mit ›Schanze‹ als Letztglied: ↗Befestigungsschanze · ↗Flugschanze · ↗Großschanze · ↗Normalschanze · ↗Schischanze · ↗Schwedenschanze · ↗Skischanze · ↗Sprungschanze
 ·  mit ›Schanze‹ als Binnenglied: ↗4-Schanzen-Tournee · ↗Vierschanzentournee

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [Militär, veraltend] als Verteidigungsanlage errichteter, befestigter Erdwall
    1. [bildlich] ...
  2. 2. [Skisport] Sprungschanze
  3. 3. [Seemannssprache] der hintere Teil des Oberdecks von Kriegsschiffen
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
Militär, veraltend als Verteidigungsanlage errichteter, befestigter Erdwall
Beispiele:
eine Schanze aufwerfen, aufführen, errichten, bauen, graben
die Schanzen stürmen, erobern
[ein Stadtviertel] das auf den früheren Schanzen oberhalb der Innenstadt entstanden war [ WeiskopfAbschied v. Frieden1,101]
bildlich
Beispiel:
Er fand nichts Genaues, gegen das er die Schanze der Vorsicht aufwerfen sollte [ JahnnHolzschiff85]
2.
Skisport Sprungschanze
Beispiele:
eine Schanze anlegen, bauen
über die Schanze gehen (= von der Sprungschanze springen)
3.
Seemannssprache der hintere Teil des Oberdecks von Kriegsschiffen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schanze1 · Schanzzeug · schanzen · Sprungschanze
Schanze1 f. ‘Befestigungsanlage, Erdwall’, frühnhd. Schanze ‘Reisigbündel, Wehrbau aus Flechtwerk, Schutzbefestigung, Schranke’ (15. Jh.), mnd. schanse, schantze, nl. schans, älter schantse. Die allgemein vertretene Herleitung des Wortes aus ital. scansi Plur., scanso Sing. ‘das Umgehen, Ausweichen’ ist aufzugeben, da sie allein auf einer für ital. scanso angenommenen, jedoch nicht zu verifizierenden Bedeutung ‘Abwehr’ beruht. Eher ist landschaftlich (hess. frk.) belegtes Schanze ‘Korb’ heranzuziehen und die Wehranlage als ursprünglich ‘durch korbartiges Reisiggeflecht haltbar gemachte Befestigung aus aufgeworfener Erde’ zu deuten. Die weitere Herkunft bleibt jedoch ungeklärt. Schanzzeug n. ‘zum Schanzen nötiges Werkzeug’, d. i. Spaten, Schaufel, Hacke u. dgl. (17. Jh.). schanzen Vb. ‘Befestigungs-, Schutzanlagen aufwerfen’ (16. Jh.), ‘hart arbeiten’ (18. Jh.). Sprungschanze f. ‘Gerüst als Ablauf- und Absprungstelle beim Schispringen’ (20. Jh.), anfangs in Form und Material einer zum Feinde hin abfallenden Befestigungsanlage ähnelnd; verkürzt Schanze.

Thesaurus

Geschichte, Militär
Synonymgruppe
Schanze · Spitzwall · Wallburg
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Schanze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

AbsprungBeispielsätze anzeigen AuslaufBeispielsätze anzeigen BuckelBeispielsätze anzeigen DüppelerBeispielsätze anzeigen EiskanalBeispielsätze anzeigen ErstürmungBeispielsätze anzeigen HalfpipeBeispielsätze anzeigen KanzlersgrundBeispielsätze anzeigen LoipeBeispielsätze anzeigen OberstdorfBeispielsätze anzeigen PisteBeispielsätze anzeigen PräparierungBeispielsätze anzeigen RadiusBeispielsätze anzeigen RampeBeispielsätze anzeigen SchanzeBeispielsätze anzeigen SchattenbergBeispielsätze anzeigen SkiBeispielsätze anzeigen SkispringenBeispielsätze anzeigen SkispringerBeispielsätze anzeigen SpringBeispielsätze anzeigen SpringenBeispielsätze anzeigen SteilkurveBeispielsätze anzeigen TourneeBeispielsätze anzeigen WallBeispielsätze anzeigen hinunterstürzenBeispielsätze anzeigen präparierenBeispielsätze anzeigen präpariertBeispielsätze anzeigen springenBeispielsätze anzeigen umgebautBeispielsätze anzeigen windanfälligBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schanze‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schanze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Früher bin ich nur auf die Schanze gegangen und alles lief von alleine.
Bild, 01.12.2004
Natürlich habe ich davon geträumt, mal als Chef oben an der Schanze zu stehen.
Die Welt, 03.12.2001
Er ist auf der kleinen Schanze 100 m einwandfrei gestanden, aber im zweiten Sprung hat er sich zu weit auf die Ski gelegt.
Süddeutsche Zeitung, 27.02.1997
An mancher Schanze will er verdächtige gelbe Flecken entdeckt haben.
Der Spiegel, 16.12.1996
Sie brandeten aufbrüllend ihre ganze Wucht gegen die seitliche Schanze.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1917], S. 196
Zitationshilfe
„Schanze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schanze#1>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …

Schanze, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache  [ˈʃanʦə]
Worttrennung Schan-ze
eWDG, 1974

Bedeutung

sein Leben für jmdn., etw. in die Schanze schlagensein Leben für jmdn., etw. aufs Spiel setzen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Chance · Schanze2 · zuschanzen
Chance f. ‘günstige Gelegenheit, Möglichkeit’, zu Anfang des 19. Jhs. von frz. chance ‘Glücksfall, Aussicht, Möglichkeit’ übernommen, das auf gleichbed. afrz. cheance, auch ‘Fall der Würfel beim Spiel’, aus vlat. *cadentia, Verbalsubstantiv zu lat. cadere ‘fallen’ (s. ↗Kadenz), zurückgeht. Bereits afrz. cheance wird ins Dt. entlehnt und ergibt mhd. schanze, nhd. Schanze2 f. Die ursprünglich nur auf das Fallen der Würfel beim Spiel (das Gewinn oder Verlust bringt) beschränkte Verwendung wird auf das Wechselspiel des Lebens übertragen und entwickelt die Bedeutung ‘Glücksfall, günstige Gelegenheit’ (seit dem 15. Jh. geläufig). Schanze ist nur bis ins 18. Jh. bezeugt, aber noch heute bewahrt in der Wendung (sein Leben) in die Schanze schlagen ‘(alles) aufs Spiel setzen, einsetzen, wagen’ (16. Jh.), in zuschanzen Vb. ‘jmdm. etw. zukommen lassen’ (ursprünglich beim Kartenspiel, 16. Jh.; vgl. spätmhd. schanzen ‘Glücksspiel treiben’) und in ↗Mummenschanz (s. d.).

Thesaurus

Geschichte, Militär
Synonymgruppe
Schanze · Spitzwall · Wallburg
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Schanze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

AbsprungBeispielsätze anzeigen AuslaufBeispielsätze anzeigen BuckelBeispielsätze anzeigen DüppelerBeispielsätze anzeigen EiskanalBeispielsätze anzeigen ErstürmungBeispielsätze anzeigen HalfpipeBeispielsätze anzeigen KanzlersgrundBeispielsätze anzeigen LoipeBeispielsätze anzeigen OberstdorfBeispielsätze anzeigen PisteBeispielsätze anzeigen PräparierungBeispielsätze anzeigen RadiusBeispielsätze anzeigen RampeBeispielsätze anzeigen SchanzeBeispielsätze anzeigen SchattenbergBeispielsätze anzeigen SkiBeispielsätze anzeigen SkispringenBeispielsätze anzeigen SkispringerBeispielsätze anzeigen SpringBeispielsätze anzeigen SpringenBeispielsätze anzeigen SteilkurveBeispielsätze anzeigen TourneeBeispielsätze anzeigen WallBeispielsätze anzeigen hinunterstürzenBeispielsätze anzeigen präparierenBeispielsätze anzeigen präpariertBeispielsätze anzeigen springenBeispielsätze anzeigen umgebautBeispielsätze anzeigen windanfälligBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schanze‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schanze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Früher bin ich nur auf die Schanze gegangen und alles lief von alleine.
Bild, 01.12.2004
Natürlich habe ich davon geträumt, mal als Chef oben an der Schanze zu stehen.
Die Welt, 03.12.2001
Er ist auf der kleinen Schanze 100 m einwandfrei gestanden, aber im zweiten Sprung hat er sich zu weit auf die Ski gelegt.
Süddeutsche Zeitung, 27.02.1997
An mancher Schanze will er verdächtige gelbe Flecken entdeckt haben.
Der Spiegel, 16.12.1996
Sie brandeten aufbrüllend ihre ganze Wucht gegen die seitliche Schanze.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1917], S. 196
Zitationshilfe
„Schanze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schanze#2>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schanzbau
Schanzarbeit
Schantungseide
Schantung
Schankwirtschaft
schanzen
Schanzenrekord
Schanzentisch
Schanzenturm
Schanzkleid