Scharfblick, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungScharf-blick (computergeneriert)
WortzerlegungscharfBlick1
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
durchdringender, alles genau sehender Blick
Beispiele:
mit Scharfblick etw. sofort erkennen
seinem Scharfblick entging nichts
2.
Synonym zu Scharfsinn

Typische Verbindungen
computergeneriert

Mischung Mut analytisch entgehen psychologisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Scharfblick‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So viel Scharfblick haben nun mal nur Kritiker - und damit muss gerechnet werden.
Die Zeit, 07.10.1999, Nr. 41
Marx sagte das nicht im Juni voraus, so weit ging sein Scharfblick nicht.
Mann, Golo: Politische Entwicklung Europas und Amerikas 1815-1871. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 9218
Seine publizistischen Schriften zeichnen sich durch blendenden Scharfblick und polemische Kunstfertigkeit aus.
Lissa, Zofia: Kisielewski. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 40156
Seine Mischung aus psychologischem Scharfblick, Sinnlichkeit und surrealistischem Witz wurde allseits gerühmt.
Die Welt, 24.08.2002
Nichts entging seinem einzigartigen Scharfblick und der Schlußkraft seiner Kombinationen.
Schleich, Carl Ludwig: Besonnte Vergangenheit, Lebenserinnerungen (1859-1919). In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1921], S. 31483
Zitationshilfe
„Scharfblick“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Scharfblick>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
scharfäugig
scharf riechend
scharf machen
scharf
scharenweise
Schärfe
Schärfegrad
Scharfeinstellung
schärfen
Schärfentiefe