Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Scharfblick, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Scharfblick(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Scharf-blick
Wortzerlegung scharf Blick1
eWDG

Bedeutungen

1.
durchdringender, alles genau sehender Blick
Beispiele:
mit Scharfblick etw. sofort erkennen
seinem Scharfblick entging nichts
2.
Synonym zu Scharfsinn

Typische Verbindungen zu ›Scharfblick‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Scharfblick‹.

Verwendungsbeispiele für ›Scharfblick‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Marx sagte das nicht im Juni voraus, so weit ging sein Scharfblick nicht. [Mann, Golo: Politische Entwicklung Europas und Amerikas 1815-1871. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 9218]
So viel Scharfblick haben nun mal nur Kritiker – und damit muss gerechnet werden. [Die Zeit, 07.10.1999, Nr. 41]
Man hätte mit wenig Scharfblick das Erscheinen dieses Werkes voraussagen können. [Die Zeit, 19.11.1953, Nr. 47]
Sie zeugt weder von Scharfblick, noch ist sie im politischen oder kulturellen Sinne fruchtbar. [Die Zeit, 26.07.1991, Nr. 31]
Und wo ist der Beamte, der den Scharfblick besäße, den 18jährigen von dem 20jährigen Arbeiter zu unterscheiden? [Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 01.03.1916]
Zitationshilfe
„Scharfblick“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Scharfblick>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Scharbockskraut
Scharbe
Scharaff
Scharade
Schar
Scharfeinstellung
Scharffeuerfarbe
Scharfmacher
Scharfmacherei
Scharfrichter