Scharfschütze, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Scharfschützen · Nominativ Plural: Scharfschützen
Aussprache 
Worttrennung Scharf-schüt-ze
Wortzerlegung scharfSchütze1
Wortbildung  mit ›Scharfschütze‹ als Erstglied: ↗Scharfschützengewehr
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
Schütze mit besonderer Ausbildung und Ausrüstung, der ein Ziel auch aus großer Entfernung genau trifft
2.
Ballspiel besonders guter und erfolgreicher Torschütze
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

scharf · Schärfe · schärfen · einschärfen · scharfmachen · Scharfmacher · Scharfrichter · Scharfschütze · Scharfsinn
scharf Adj. ‘gut schneidend, geschliffen, spitz’, übertragen ‘stark gewürzt, kalt, deutlich, genau, heftig, schonungslos’, ahd. s(c)arf(i) (8. Jh.), mhd. scharf und ahd. scarph (9. Jh.), mhd. scharpf, scharph, scherpfe, scherf; frühnhd. (obd. md.) scharpf, asächs. skarp, mnd. scharp, scherp, mnl. scarp, scaerp, scerp, nl. scherp, afries. skerp, aengl. sc(e)arp, engl. sharp, anord. skarpr (‘eingeschrumpft, dürr, scharf, rauh, hart’), schwed. skarp (germ. *skarpa-) läßt sich verbinden mit lett. skarbs ‘rauh, grob’, mir. cerb ‘schneidend’, aruss. ščьrbъ ‘schadhaft’, russ. (älter) ščerbá (щерба) ‘Riß, Lücke, Schramme, Narbe’ und führt auf die Labialerweiterung ie. *(s)kerb(h)-, *(s)kreb(h)- (s. auch ↗schürfen, ↗schröpfen) der Wurzel ie. *(s)ker(ə)- ‘schneiden’ (s. ↗scheren1). Schärfe f. ‘Zustand des Scharfseins, Klarheit, Genauigkeit, Rücksichtslosigkeit’, ahd. s(k)erphī, s(k)erfī (9. Jh.), mhd. scherpfe, scherfe ‘Stachel, (Speer)spitze, Rauhheit’. schärfen Vb. ‘scharf machen’, mhd. scherpfen, scherfen, asächs. (gi)skerpian (9. Jh.). einschärfen Vb. ‘mit Eindringlichkeit sagen, klarmachen’ (17. Jh.). scharfmachen Vb. ‘aufhetzen’, Scharfmacher m. ‘Aufhetzer’ (19. Jh.), entstanden als Ausdrücke der Reaktion für die Anführer streikender Arbeiter. Scharfrichter m. ‘wer mit dem Schwert oder Beil hinrichtet’ (14. Jh.), zuerst nsächs. (mnd. scharprichter) und westmd., seit dem 16. Jh. allgemein verbreitete Berufsbezeichnung für den Henker bzw. den Vollstrecker der Todesstrafe. Scharfschütze m. ‘im Schießen besonders ausgebildeter und daher treffsicherer Schütze’ (18. Jh.). Scharfsinn m. ‘Fähigkeit, besonders klar und logisch zu denken’ (17. Jh.), Rückbildung aus scharfsinnig Adj. (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Präzisionsschütze  ●  ↗Heckenschütze  abwertend · Scharfschütze  Hauptform · Sniper  ugs., engl.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Scharfschütze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Scharfschütze‹.

Verwendungsbeispiele für ›Scharfschütze‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Elf Mal in elf Tagen hat der Scharfschütze bislang zugeschlagen.
Der Tagesspiegel, 13.10.2002
Die Leistungen der Scharfschützen haben sich besonders in der letzten Zeit fortgesetzt gesteigert.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 06.01.1945
Meine Scharfschützen und ich ließen uns nicht aus der Ruhe bringen, getroffen war keiner.
Brief von August Hopp vom 01.03.1915. In: Witkop, Philipp (Hg.), Kriegsbriefe gefallener Studenten, München: Müller 1928 [1915], S. 32
Ich bin nicht weit genug von der feindlichen Stellung entfernt, um nicht von den Scharfschützen gleich erwischt zu werden, wenn ich versuche, auszureißen.
Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues, Berlin: Propyläen 1929, S. 208
Beide legten sich mit ihren Opfern auf den Fußboden, aus Angst vor Scharfschützen.
Der Spiegel, 22.08.1988
Zitationshilfe
„Scharfschütze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Scharfsch%C3%BCtze>, abgerufen am 19.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Scharfschuss
Scharfschießen
scharfriechend
Scharfrichter
scharfrandig
Scharfschützengewehr
Scharfsicht
scharfsichtig
Scharfsichtigkeit
Scharfsinn