Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Scharlatan, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Scharlatans · Nominativ Plural: Scharlatane
Aussprache  [ˈʃaʁlatan]
Worttrennung Schar-la-tan
Wortbildung  mit ›Scharlatan‹ als Grundform: Scharlatanerie
Herkunft aus gleichbedeutend charlatanfrz < gleichbedeutend ciarlatanoital < ciarlareital ‘schwatzen’ + Cerretanoital ‘Quacksalber, Marktschreier’, eigentlich ‘Einwohner von Cerreto’
eWDG

Bedeutung

abwertend jmd., der Fähigkeiten auf einem bestimmten Gebiet vortäuscht, Schwindler
Beispiele:
er ist ein (richtiger) Scharlatan
jmdn. für einen Scharlatan halten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Scharlatan · Scharlatanerie
Scharlatan m. ‘wer nichts von seinem Fach versteht, aber vorgibt, viel zu wissen, Aufschneider, Schwindler, Hochstapler’. Auszugehen ist von ital. Cerretano ‘Einwohner von Cerreto’ (einem Ort bei Spoleto), dann appellativisch ‘Quacksalber, Marktschreier’, das sich mit ital. ciarlare ‘schwatzen’ verbindet und zu ital. ciarlatano umgestaltet wird. Daraus die Entlehnung Ziarlatani Plur. (Anfang 17. Jh.). Auf ebenfalls aus dem Ital. stammenden frz. charlatan beruhen die späteren Formen Scarlatan, Scharleton, Charletan (17. Jh.) und schließlich Scharlatan (seit 18. Jh.). Im Dt. reicht der Anwendungsspielraum von ‘(umherziehender) Komödiant, Spaßvogel’ (Anfang 17. Jh.) über ‘Marktschreier, Gaukler, Schwindler, Kurpfuscher’ (Mitte 17. Jh.) bis hin zu ‘Demagoge, (Volks)verführer’ (20. Jh.). – Scharlatanerie f. (18. Jh.), frz. charlatanerie.

Thesaurus

Synonymgruppe
Rosstäuscher · Scharlatan · Schwindler  ●  Betrüger  Hauptform · Abzocker  ugs. · Bauernfänger  ugs. · Nepper  ugs. · Schlawack  ugs., bayr. · schwarzes Schaf  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Scharlatan · Wunderheiler  ●  Hobby-Mediziner  ugs. · Kurpfuscher  derb · Medikaster  geh., veraltet · Pseudomediziner  ugs. · Quacksalber  derb
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Scharlatan‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Scharlatan‹.

Verwendungsbeispiele für ›Scharlatan‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer hier wieder einfach Ordnung schaffen will, ist ein Scharlatan. [Die Zeit, 02.03.2007, Nr. 10]
Wer sich einmal in diese Aufnahme vertieft hat, ist vor historisierenden Scharlatanen gefeit. [Süddeutsche Zeitung, 25.03.2004]
Denn wer verspricht, Ihre Probleme zu lösen, ist kein Coach, sondern ein Scharlatan. [Die Zeit, 30.05.2011, Nr. 22]
Auf keinem anderen wissenschaftlichen Gebiet tummeln sich soviel Scharlatane mit und ohne medizinische Ausbildung. [Die Zeit, 19.09.1980, Nr. 39]
Wie kann sich im augenblicklichen quasi rechtsfreien Raum ein potentieller Kunde sicher sein, keinem unbedarften Scharlatan Zeit und Geld hinterherzuwerfen? [Süddeutsche Zeitung, 05.03.1999]
Zitationshilfe
„Scharlatan“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Scharlatan>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Scharlachverdacht
Scharlachmilbe
Scharlachfriesel
Scharlachfieber
Scharlachepidemie
Scharlatanerie
Scharmützel
Scharnier
Scharnierband
Scharniergelenk