Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schattenboxen

Worttrennung Schat-ten-bo-xen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Boxen Art des Trainings, bei dem jmd. gegen einen nur vorgestellten Gegner (gegen den eigenen Schatten oder gegen sein Spiegelbild) boxt

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Schattenboxen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schattenboxen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schattenboxen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber bei genauem Hinsehen erweist sich der Einsatz als Schattenboxen. [Die Zeit, 13.04.1979, Nr. 16]
Dagegen ist der Kampf um die Agenda 2010 eher Schattenboxen. [Süddeutsche Zeitung, 20.05.2003]
Der Autor kämpft nun selbst dagegen an, mit einer Geschichte voller Wut, einer Übung aber auch im Schattenboxen. [Süddeutsche Zeitung, 15.03.2001]
In der Früh kann man sich beispielsweise in die Kunst des Schattenboxens einweisen lassen. [Süddeutsche Zeitung, 05.10.1995]
Aber dann waren es doch wieder nur die üblichen Politiker beim Schattenboxen. [Der Tagesspiegel, 06.03.2001]
Zitationshilfe
„Schattenboxen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schattenboxen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schattenblüher
Schattenblume
Schattenblatt
Schattenbild
Schattenbaum
Schattendasein
Schattendunkel
Schattenfigur
Schattengare
Schattenhaftigkeit