Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schatzsuche, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schatzsuche · Nominativ Plural: Schatzsuchen
Aussprache 
Worttrennung Schatz-su-che
Wortzerlegung Schatz Suche
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(systematische) Suche nach verborgenen Schätzen

Typische Verbindungen zu ›Schatzsuche‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schatzsuche‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schatzsuche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn allzu oft erweist sich die Schatzsuche als brotlose Kunst. [Die Zeit, 26.08.2002, Nr. 34]
Zwei Jahre danach machten sich die beiden gemeinsam auf Schatzsuche. [Die Zeit, 05.11.2001, Nr. 45]
Die Nacht ist kurz, und morgen beginnt ein neuer Tag der schweißtreibenden Schatzsuche. [Die Zeit, 18.10.1991, Nr. 43]
Die Kinder haben eine eigene Disco, gehen auf Schatzsuche im Sand. [Bild, 09.07.2001]
Erwartet wird ein zweiter Teil, in dem wir die Autoren beim Schatzsuchen beobachten dürfen. [Süddeutsche Zeitung, 20.04.1995]
Zitationshilfe
„Schatzsuche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schatzsuche>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schatzschein
Schatzministerium
Schatzminister
Schatzmeisterin
Schatzmeister
Schatzsucher
Schatztruhe
Schatzung
Schatzwechsel
Schau