Schaufensterdekoration, die
GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSchau-fen-ster-de-ko-ra-ti-on (computergeneriert)
WortzerlegungSchaufensterDekoration
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
das Ausschmücken, die künstlerische Ausgestaltung eines Schaufensters
Beispiel:
die Schaufensterdekoration dauerte drei Stunden
2.
Schmuck, künstlerische Ausgestaltung eines Schaufensters
Beispiel:
eine ansprechende, wirkungsvolle, moderne, großzügige, originelle Schaufensterdekoration
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine andere Erfahrung konnten wir bei unserem Angebot von Schaufensterdekoration machen.
Reklame-Praxis, 1926, Nr. 3, Bd. 3
Gleichzeitig wird bekanntgegeben, daß seitens der Käufer eine Zerstörung künstlerischer Schaufensterdekorationen nicht verlangt werden kann.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 07.03.1920
Leider reichen die Zusammenstellungen nicht über den Charakter einer Schaufensterdekoration hinaus.
Die Zeit, 05.06.2000, Nr. 23
Im Lager für Schaufensterdekorationen hatte Lena ihre ersten Auftritte als Schauspielerin.
Kuckart, Judith: Lenas Liebe, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2002, S. 89
Und auf die gleiche Entwicklung weist sie ihre Aufgabe hin, als die vorzüglichste Schaufensterdekoration für den Kaufmann zu dienen.
Schoenfeldt, Georg: Wie der Tabakhandel Kunden wirbt. In: Ruben, Paul (Hg.) Die Reklame, Berlin: Paetel 1914, S. 234
Zitationshilfe
„Schaufensterdekoration“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schaufensterdekoration>, abgerufen am 14.12.2017.

Weitere Informationen …