Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schaulauf, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schaulauf(e)s · Nominativ Plural: Schauläufe
Worttrennung Schau-lauf
Wortzerlegung schauen Lauf
Grundformschaulaufen
eWDG

Bedeutungen

1.
publikumswirksame Darbietung, Vorführung im Eiskunstlauf, die außerhalb des sportlichen Wettbewerbs liegt
Schreibung: Schaulauf
Beispiel:
ein temperamentvoll vorgetragener Schaulauf mit vielen Doppelsprüngen
2.
Veranstaltung, in der 1 gezeigt wird
Beispiel:
nach Abschluss der Europameisterschaften fand ein dreistündiger glanzvoller Schaulauf statt

Verwendungsbeispiele für ›Schaulauf‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier begann ab 20 Uhr 45 der Star des Abends seinen Schaulauf. [Der Tagesspiegel, 11.03.2005]
Die Zeiten nach Terroranschlägen sind auch die Zeiten der sicherheitspolitischen Schauläufe. [Die Welt, 14.07.2005]
Mit dem Schaulauf der drei Kandidaten verspricht er aber zu viel. [Der Tagesspiegel, 13.07.2000]
Er habe keine Lust auf Schaulauf und Frotzeleien, ließ er wissen. [Der Tagesspiegel, 07.12.2002]
Für den Schaulauf zurück an die Macht, den die FDP nun begonnen hat, war er der falsche Vorsitzende. [Die Zeit, 14.05.2001, Nr. 20]
Zitationshilfe
„Schaulauf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schaulauf>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schaukurve
Schaukler
Schaukelstuhl
Schaukelringe
Schaukelreck
Schaulaufen
Schaulust
Schaulustige
Schaum
Schaum bildend