Schauplatz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSchau-platz
WortzerlegungschauenPlatz
Wortbildung mit ›Schauplatz‹ als Letztglied: ↗Hauptschauplatz · ↗Kriegsschauplatz · ↗Nebenschauplatz · ↗Originalschauplatz
eWDG, 1974

Bedeutung

Ort, an dem etw. Bestimmtes geschieht, stattgefunden hat
Beispiele:
das Stadion war schon oft Schauplatz internationaler Wettkämpfe
der Schauplatz eines Verbrechens, Unglücks
die Schauplätze eines Krieges, einer Revolution
bildlich
Beispiele:
seinen Schauplatz wechseln (= den Ort seiner öffentlichen Tätigkeit, Wirksamkeit wechseln)
auf den Schauplatz treten (= in den Gesichtskreis treten) (= in der Öffentlichkeit tätig, wirksam werden)
vom Schauplatz abtreten (= aus dem Gesichtskreis verschwinden) (= sich von öffentlicher Tätigkeit, Wirksamkeit zurückziehen)
gehoben, verhüllend, übertragen
Beispiel:
vom Schauplatz (des Lebens) abtreten (= sterben)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schauen · Schau · Schauer1 · anschauen · anschaulich · veranschaulichen · Anschauung · beschauen · Beschauer · beschaulich · zuschauen · Zuschauer · Schaufenster · Schauplatz · Schauspiel · Schauspieler · schauspielern
schauen Vb. ‘den Blick auf etw. richten, betrachten, achtgeben, sich kümmern um, innerlich erblicken, erfassen, erkennen’, ahd. scouwōn (8. Jh.), mhd. schouwen, asächs. skauwon, mnd. schouwen, schau(w)en, mnl. scouwen, nl. schouwen, afries. skāwia, skōwia, aengl. scēawian, engl. to show (germ. *skauwōn). Verwandt sind weiter (unsicheres) got. unskaus (für *usskaus?) ‘nüchtern, vorsichtig’ (d. i. -skaus ‘schauend’), griech. thyoskóos (θυοσκόος, aus *-σκοϜός) ‘Opferschauer’ sowie das unter ↗schön (s. d.) behandelte Adjektiv, auch (ablautend) anord. skoða ‘schauen, untersuchen’, schwed. skåda und (mit nord. Entwicklung zum Guttural) anord. skygn ‘scharfsehend, klug’, skygna ‘schauen, spähen’. Alle Formen lassen sich auf eine mit s- anlautende Variante ie. *skeu- der Wurzel ie. *kē̌u- ‘worauf achten, beobachten, schauen’, auch ‘hören, fühlen, merken’ (wozu ↗hören, s. d. weitere Verwandte) zurückführen. Schau f. ‘(prüfendes) Ansehen, intuitives Erleben, Erfassen, Blickpunkt, Sichtweise’, mhd. schouwe, schowe, schou ‘suchendes, prüfendes Schauen’ (erhalten in Brautschau), ‘Blick, das Anschauen, Anblick, was angesehen wird, Gestalt’ (bis ins 17. Jh. auch m.); vgl. die Wendungen zur Schau stellen, zur Schau tragen ‘öffentlich zeigen, vorführen’ (18. Jh.). In neuerer Zeit (unter dem Einfluß von engl. show) häufig in Komposita für ‘Ausstellung’ (Blumen-, Leistungs-, Moden-, Tierschau) oder für eine ‘öffentliche, auf optische Wirkung ausgerichtete Veranstaltung’ (Bühnen-, Fernseh-, Superschau). In der Folge tritt das Simplex Schau oft für aus dem Engl. entlehntes ↗Show (s. d.) ein. Schauer1 m. ‘Betrachter, Besichtiger, Prüfer’, ahd. scouwāri (um 1000), mhd. schouwære, schower ‘Betrachter, Münzprüfer, Fleischbeschauer’, frühnhd. auch ‘Seher, Prophet’. anschauen Vb. ‘ansehen, prüfend betrachten’, ahd. anascouwōn (9. Jh.), mhd. aneschouwen; anschaulich Adj. ‘leicht, optisch gut vorstellbar, bildhaft’, mhd. anschouwelich ‘in religiöse Betrachtung versunken’; veranschaulichen Vb. ‘durch Bilder, Vergleiche u. dgl. vorstellbar, deutlich machen’ (um 1800); Anschauung f. ‘das Sehen, Anblick’ (15. Jh.), ‘Betrachtungsweise, Vorstellung, Gesichtspunkt, Meinung’ (18. Jh.), ahd. anascouwunga ‘das Ausschauhalten, geistige Betrachtung’ (8. Jh.), mhd. anschouwunge ‘geistige, kontemplative Betrachtung’. beschauen Vb. ‘(prüfend, eingehend) betrachten, besehen’, ahd. biscouwōn ‘schauen, (an)sehen, berücksichtigen’ (8. Jh.), mhd. beschouwen; Beschauer m. ‘Prüfer’, ahd. biscouwāri ‘Betrachter, Beobachter’ (10. Jh.), mhd. beschouwære ‘(obrigkeitlicher) Besichtiger, Prüfer’; beschaulich Adj. ‘betrachtend, kontemplativ’, spätmhd. beschouwelich; vgl. besonders beschawlich leben (1460). zuschauen Vb. ‘den Blick auf einen Punkt richten, hin-, zusehen’ (16. Jh.); Zuschauer m. ‘wer auf etw. hinsieht, einer Vorführung zusieht’ (16. Jh.). Schaufenster n. ‘Fenster, in dem etw. zur öffentlichen Ansicht ausgestellt wird’ (19. Jh.). Schauplatz m. ‘öffentlicher Platz, auf dem Schauspiele aufgeführt werden, Theater’ (16. Jh.), ‘Platz, auf dem sich etw. abspielt, wo etw. geschieht’ (17. Jh.), vgl. Kriegsschauplatz. Schauspiel n. ‘jedes vor Zuschauern öffentlich gezeigte Spiel’, besonders ‘dramatische Dichtung und deren szenische Aufführung’ (Ende 15. Jh.), neben häufigerem Komödie, Tragödie; vom 18. Jh. an geläufig und Lustspiel und Trauerspiel ausdrücklich zusammenfassend. Schauspieler m. ‘wer in szenischen Aufführungen auftritt’ (16. Jh.), danach ‘darstellende Person auf dem Theater’, neben ↗Komödiant (s. d.), dieses jedoch vom 18. Jh. an zurückdrängend. schauspielern Vb. ‘anderen etw. vormachen, vortäuschen’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Austragungsort · Schauplatz · ↗Veranstaltungsort
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Drumherum · ↗Situation  ●  ↗Setting  engl. · ↗Rahmen  fachspr. · Schauplatz  fachspr. · ↗Umgebung  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Drehort · Schauplatz  ●  ↗Location  engl.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auseinandersetzung Ausschreitung Begebenheit Bürgerkrieg Drama Ereignis Gefecht Gemetzel Geschehen Handlung Landesausstellung Massaker Roman Schauplatz Schießerei Schlacht Tragödie Verbrechen Weltliteratur aufsuchen authentisch bevorzugt exotisch ideal original real verlagern verlegen wechselnd zentral

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schauplatz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am Schauplatz der Tat, an dem sie häufig vorbeikommt, erzählt sie ihre Geschichte.
Der Tagesspiegel, 10.07.2001
Das Militär traf erst drei Stunden später am Schauplatz des Verbrechens ein.
Süddeutsche Zeitung, 08.09.1997
Doch scheint er früh vom Schauplatz abgetreten zu sein; damit wird es schwer, sein Wirken richtig einzuschätzen.
Quioka, Rudolf: Kohaut. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1958], S. 35662
Mit ihr hat sinnlich die Geschichte in den Schauplatz sich verzogen.
Benjamin, Walter: Ursprung des deutschen Trauerspiels. In: Tiedemann, Rolf u. Schweppenhäuser, Hermann (Hgg.) Gesammelte Schriften, Bd. 1,1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1928], S. 344
Wer, wenn nicht sie, stellt den verschönten Schauplatz in ein fahles Licht?
Benjamin, Walter: Goethes Wahlverwandtschaften. In: Tiedemann, Rolf u. Schweppenhäuser, Hermann (Hgg.) Gesammelte Schriften, Bd. 1,2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1925], S. 124
Zitationshilfe
„Schauplatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schauplatz>, abgerufen am 17.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schaupackung
Schauorchester
Schauobjekt
Schaunummer
Schaumzikade
Schauprozeß
Schauraum
schaurig
schaurig-schön
Schaurigkeit