Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Scheck, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schecks · Nominativ Plural: Schecks/Schecke
Nebenform schweizerisch Check · Substantiv
Aussprache  [ʃɛk]
Wortbildung  mit ›Scheck‹ als Erstglied: Checkkarte · Scheckbetrug · Scheckbetrüger · Scheckbuch · Scheckheft · Scheckkarte · Schecknummer · Scheckschwindel · Scheckverkehr · Scheckvordruck · scheckfähig
 ·  mit ›Scheck‹ als Letztglied: Bankscheck · Barscheck · Bilderscheck · Blankoscheck · Effektenscheck · Ferienscheck · Postscheck · Reisescheck · Travellerscheck · Urlauberscheck · Urlaubsscheck · Verrechnungsscheck · Überbringerscheck · Überweisungsscheck
 ·  mit ›Scheck‹ als Binnenglied: Postscheckamt · Postscheckdienst
eWDG

Bedeutungen

1.
auf vorgedrucktem Formular geschriebene Zahlungsanweisung auf das Guthaben des Unterzeichners bei einer Bank oder der Post
Beispiele:
einen Scheck ausfertigen, ausfüllen, ausstellen, (aus)schreiben, einlösen, unterschreiben
einen Scheck sperren
umgangssprachlicheinen Scheck platzen lassen
etw. mit einem Scheck bezahlen
wir zahlen mit Scheck
einen Scheck bei der Bank vorlegen
jmdm. einen Scheck ausbezahlen
der Scheck lautet auf 400 Euro
ein Scheck über 1 000 Euro
ein vordatierter, (un)gedeckter Scheck
2.
Gutschein, der ein Anrecht auf etw. gewährleistet
Beispiele:
Schecks für Bilderserien sammeln, einschicken
den Scheck für die Urlaubsreise entgegennehmen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Scheck m. ‘Zahlungsanweisung auf eine Bank’, Entlehnung (19. Jh.) von gleichbed. amerik.-engl. bzw. (von daher übernommenem) engl. check (deshalb anfangs auch dt. Check), das vereinfachend aus engl. cheque, eigentlich ‘Zeichen für die Überprüfung der Richtigkeit einer Sache’, entstanden ist. Dies ist gebildet zu engl. to check ‘hemmen, aufhalten, Einhalt gebieten, kontrollieren, überprüfen’ (eigentlich ‘in Schach halten’) und in der Schreibweise cheque an engl. exchequer ‘Schatzamt, Staatskasse, Fiskus’ angeglichen. Ausgangsform ist engl. check, aus afrz. eschec (s. Schach, schachmatt).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bankanweisung · Scheck

Typische Verbindungen zu ›Scheck‹ (berechnet)

ausgestellt ausschreiben ausstellen decken dick eingeloesten eingelöst einlösen entgegennehmen fälschen gedeckt gefälscht gekreuzt geplatzt gestohlen mecklenburger symbolisch ueberreichte ungedeckt unterschreiben vordatiert zahlbar Übergabe überdimensional übergeben überreichen

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Scheck‹ und ›Check‹.

Verwendungsbeispiele für ›Scheck‹, ›Check‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gut, er wird ihr sagen, welche es ist, sie kennt sie ohnehin, einmal hat sie dort einen Scheck eingelöst. [Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 122]
Dazu hat ihm der Alte einen ansehnlichen ausländischen Scheck geschickt. [Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 465]
Grundsätzlich ist dies auch bei Schecks möglich, setzt aber schnelles Handeln voraus. [Die Zeit, 27.05.1999, Nr. 22]
Einen Scheck über 50 Mark für ein neues Transparent fügte er bei. [Die Zeit, 12.12.1997, Nr. 51]
In diesem Fall ist der unmittelbare Austausch von Ware gegen Geld solange unterbrochen, bis der Scheck eingelöst wird. [Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - G. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 22967]
Zitationshilfe
„Scheck“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Scheck>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schebecke
Schawuot
Schawarma
Schauwert
Schauvitrine
Scheckabteilung
Scheckbetrug
Scheckbetrüger
Scheckbuch
Scheckbuchdiplomatie