Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Scheidebrief, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Scheidebrief(e)s · Nominativ Plural: Scheidebriefe
Worttrennung Schei-de-brief
Wortzerlegung scheiden Brief
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

veraltend Brief, mit dem sich jmd. von einem andern trennt, lossagt

Verwendungsbeispiele für ›Scheidebrief‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie mußte wie ein Scheidebrief wirken, der zwar nicht unterschrieben, aber schon einmal vorgezeigt wurde. [Die Zeit, 11.12.1995, Nr. 50]
Und ich danke Dir auch für den Scheidebrief, den Du mir geschrieben hast, ich meine, den Abschiedsbrief. [Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 83]
Die Tochter Sion erhielt den Scheidebrief, und seitdem wandert der ewige Ahasver ruhelos über die Erde. [Süddeutsche Zeitung, 03.03.1994]
Eine Woche später veröffentlichte Angela Merkel in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" jenen berühmten Artikel, der nicht nur von Kohl selbst als Scheidebrief aufgefasst wurde. [Der Tagesspiegel, 30.11.2000]
Zitationshilfe
„Scheidebrief“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Scheidebrief>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Scheide
Scheichtum
Scheich
Scheibenwischer
Scheibenwascher
Scheidegrenze
Scheidekunde
Scheidekunst
Scheidelinie
Scheidemünze