Scheidung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Scheidung · Nominativ Plural: Scheidungen
Aussprache
WorttrennungSchei-dung
Wortbildung mit ›Scheidung‹ als Erstglied: ↗Scheidungsanwalt · ↗Scheidungsbegehren · ↗Scheidungsgrund · ↗Scheidungsklage · ↗Scheidungsprozess · ↗Scheidungstermin · ↗Scheidungsurteil · ↗scheidungswillig
 ·  mit ›Scheidung‹ als Letztglied: ↗Ehescheidung
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
gesetzliche, gerichtliche Auflösung der Ehe
Beispiele:
die Scheidung beantragen, einreichen, einleiten, aussprechen, ablehnen, vollziehen
einen Antrag auf Scheidung stellen
auf Scheidung klagen
in eine Scheidung (ein)willigen
die Scheidung einer Ehe
die Kosten der Scheidung
die Gatten leben, liegen in Scheidung
2.
gehoben
a)
Trennung, Sonderung
Beispiele:
eine reinliche Scheidung zwischen verschiedenen Meinungen vornehmen
Scheidung der Geister ... im Hinblick auf Duldsamkeit und Gewalt [H. MannZeitalter266]
eine Scheidung zwischen Passagieren zweiter und dritter Klasse [KischRasender Reporter171]
b)
Unterscheidung
Beispiel:
eine Scheidung machen, treffen zwischen Freund und Feind
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

scheiden · Scheidung · entscheiden · entschieden · Entscheid · Entscheidung · unterscheiden · Unterschied · Scheidekunst · verscheiden
scheiden Vb. ‘trennen, weggehen’. Das ehemals reduplizierende Verb ahd. skeidan (8. Jh.), mhd. scheiden ‘teilen, trennen, entscheiden, beilegen, beenden, auslegen’, asächs. skēdan, skēðan, mnd. schēden, mnl. sceiden, scēden, nl. scheiden, afries. skētha, aengl. sc(e)ādan, engl. to shed, got. skaidan (germ. *skaidan) führt mit ↗Scheit, ↗Scheitel, ↗Schädel (s. d.) sowie mit (ablautend) lat. scūtum, air. scīath, aslaw. štitъ, russ. ščit (щит) ‘Schild’ auf ie. *skē̌it-, das sich wie *skē̌id-, wozu ↗scheißen (s. d.) und aind. chinátti ‘schneidet ab, spaltet, durchlöchert’, lat. scindere, griech. schízein (σχίζειν) ‘schlitzen, spalten, zerreißen, trennen’, lit. skíesti ‘verdünnen, trennen, scheiden’, als Dentalerweiterung zur Wurzel ie. *skē̌i- ‘schneiden, trennen, scheiden’ stellt; dazu s. auch ↗Schiene, ↗schier ‘beinahe’ sowie (mit Labial gebildetes) ↗Schiff, ↗Schicht. Ie. *skē̌i- kann als eine Erweiterung der Wurzel ie. *sē̌k- ‘schneiden’ (s. ↗Säge, ↗Segel und ↗Messer) angesehen werden. Nebenformen bzw. Sekundärbildungen zum oben genannten Verb wie ahd. skeidōn (Hs. 12. Jh.), mhd. scheiden ‘trennen, teilen, spalten, entfernen’ sowie mhd. (stark) schīden ‘auseinandergehen, scheiden, deuten, auslegen, entscheiden’ (wovon ↗gescheit, s. d.) und schwundstufiges (schwach) ahd. skidōn (um 1000), mhd. schiden ‘(unter)scheiden, einteilen, trennen, sondern’ sind im Nhd. aufgegeben (doch s. ↗Schiedsrichter). Scheidung f. ‘Trennung, Auflösung einer Ehe’, ahd. skeidunga ‘Meinungsverschiedenheit’ (9. Jh.), ‘Ehebruch, Ehescheidung’ (10. Jh.), mhd. scheidunge, auch ‘Entfernung, das Weggehen, Abschied, Tod, Entscheidung, Schlichtung’. entscheiden Vb. ‘einen Entschluß fassen, bestimmen, den Ausschlag geben’, mhd. entscheiden ‘unterscheiden, richterlich entscheiden, bescheiden’; entschieden Part.adj. ‘fest, bestimmt, abgemacht, entschlußfest’ (18. Jh.); Entscheid m. ‘Beschluß, Urteil’, frühnhd. entscheit ‘Entscheidung, Bescheid’ (15. Jh.); Entscheidung f. ‘Urteil, Schiedsspruch, Entschluß’ (16. Jh.). unterscheiden Vb. ‘auf Grund abweichender Merkmale auseinanderhalten’, ahd. untarskeidan (8. Jh.), untarskeitōn (um 800), untarskeidōn (10. Jh.) ‘trennen, teilen’, mhd. underscheiden, auch ‘erklären, Bescheid geben, anweisen’. Unterschied m. ‘Verschiedenheit, Andersartigkeit, trennendes Merkmal’, mhd. underschiet; vgl. ahd. untarskeit (8. Jh.), untarskeid (9. Jh.), mhd. underscheit. Scheidekunst f. praktisch angewandte Chemie, die Substanzen in einzelne Bestandteile zerlegt, trennt (17. Jh.). verscheiden Vb. ‘sterben’, frühnhd. auch ‘scheiden, weggehen, vergehen’, ahd. firskeidan ‘sterben’ (Hs. 12. Jh.), mhd. verscheiden ‘fort-, weggehen, verschwinden, sterben’, transitiv ‘einrichten, anordnen, entscheiden, beilegen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Ehe-Aus · ↗Ehescheidung · Scheidung · eheliche Trennung
Assoziationen
Antonyme

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abtreibung Arbeitslosigkeit Ehe Ehebruch Ehefrau Ehemann Eheschließung Elter Falle Heirat Hochzeit Sorgerecht Trennung Unterhalt Wiederheirat Wiederverheiratung beantragen begrifflich bevorstehend eingereicht einreichen einvernehmlich einverständlich einwilligen heiraten rechtskräftig reinlich schmutzig säuberlich vollziehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Scheidung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Reform betrifft zunächst alle Scheidungen, die danach ausgesprochen werden.
Die Zeit, 22.03.2007 (online)
Nach nicht einmal einem Jahr Ehe hat er die Scheidung eingereicht!
Bild, 13.01.2005
Über die spätere Scheidung konnte er vor Lachen nichts mehr aussagen.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 124
Eine Scheidung in zwei Regimenter wie bei Luther gab es für ihn nicht.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 6924
Ich habe von keiner Scheidung gehört, so ist sie wohl doch bei ihrem Mann geblieben.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 1040
Zitationshilfe
„Scheidung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Scheidung>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Scheidmann
Scheiding
Scheideweg
Scheidewasser
Scheidewand
Scheidungsanwalt
Scheidungsbegehren
Scheidungsgrund
Scheidungskind
Scheidungsklage